Der Lachs-Happen

25.09.2009 Angelwoche

Wurmangeln mit dem Tiroler Hölzl als Pose bezeichnen die Irländer als „Jumping Jack“, hüpfender Hans. „Wie effektiv diese Methode ist, bewiesen im Juli 2009 zehn Angler vom Royal Fishing Club, die bei ihrer Mitgliederreise an einem Tag auf der hauseigenen Strecke des Mount Falcon Hotels 20 Lachse zur Strecke brachten“, schreibt die Angelwoche. Der RFC hat damit offenbar die auf der grünen Insel bisher kaum bekannte Angelmethode aus den Alpen populär gemacht, was gerade dort von Vorteil ist, denn: „Wer den König der Salmoniden, den Lachs, fangen will, muss nicht unbedingt eine zweihändige Angelrute schwingen. An einem der produktivsten Lachsflüsse Europas, dem irischen River May (jährlich ca. 7.500 Fänge), ist der erfolgreichste Köder – ein Tauwurmbündel.“ Wie die „Angelwoche“ in ihrer Septemberausgabe berichtet, erfordert das Wurmfischen auch einige Aktivität, weil der Angler „der Pose am Ufer ein Stück folgen muss, ,walking the worm“,und dabei immer die Pose im Auge behalten und dauernd die Schnur „umlegen“ muss.