Petri-Jünger nach bestandener Prüfung

29.04.2008 OTZ

“Ein kleiner Traum (ging) in Erfüllung”, schreibt die Ostthüringer Zeitung über sechs Jugendliche aus dem Sozialpädagogischen Jugendhilfezentrum Wendepunkt in Wolfersdorf, die “nach drei Monaten und 50 Stunden Lehrgang” den staatlichen Fischereischein entgegennehmen konnten. Die Jugendlichen seien stolz auf ihre Leistung, heißt es im Text, weil sie für die anspruchsvolle Prüfung “ganz schön pauken” mussten. Zitiert wird auch Dieter Weineck, ihr Lehrgangsleiter: “… sie haben sich durchgebissen und wissen jetzt nicht nur, wie man die Angel richtig ins Wasser wirft, sondern verstehen auch etwas über Natur- und Umweltschutz.” Die Zeitung schreibt: “Die Erzieher sehen im Angeln weitere positive Effekte. ,Die oft hyperaktiven Jugendlichen müssen sich konzentrieren, werden ruhiger und gelassener und können damit auch so manche Aggressionen abbauen`, sagt Regina Schubert, die diesen Kurs initiiert hat. Das Gelände in Wolfersdorf eignet sich mit seinem Bach und Karpfenteich bestens…” Die OTZ fragte auch nach der Finanzierung des Lehrgangs: “Ein solcher Lehrgang ist natürlich auch mit etlichen Kosten verbunden, die weder die Jugendlichen noch die Einrichtung von selbst aufbringen können. Deshalb ist Einrichtungsleiter Helmut Kreuter sehr dankbar, dass die Royal Fishing Kinderhilfe aus Hamburg diesen Lehrgang komplett finanziert hat. Aber nicht nur das. Die Kinderhilfe schenkte jedem Jugendlichen als Anerkennung und Belohnung für die bestandene Prüfung eine Angel und lud die ganze Gruppe im Juli zur Angelsafari nach Patschow in Mecklenburg-Vorpommern ein. … schon jetzt laufen die ersten Wetten, wer dann wohl den dicksten Fisch an der Angel haben wird.”