19.12.2008 Angelwoche

Lagerfeuer, Dorschdoubletten,

Vier tolle Angeltage an der Ostsee brachten die wichtige Erkenntnis: Angeln verbindet. Diese Schlussfolgerung zieht die „Angelwoche“ vom 5. Internationalen Jugendangeln der Royal Fishing Kinderhilfe im Jahr 2008, an dem 70 sozial benachteiligte Kinder aus neun Ländern zusammenkamen. „Alles drehte sich um die Nachwuchsangler, die eine Menge Spaß hatten und viel Talent bewiesen – am Forellensee und beim Meeresangeln“, schreibt das Magazin. „Aber richtig angeln und gut fangen geht nicht von alleine. Deshalb standen am ersten Tag Trockenübungen im Vordergrund. Die Betreuer verteilten das von der Royal Fishing Kinderhilfe zur Verfügung gestellte Angelgerät und erklärten den wissbegierigen Junganglern, wie man den Fischen auf die Schuppen rückt.“ Am nächsten Morgen ging es zu den Angelteichen von Klein Labenz, heißt es weiter. „Die Köder flogen ins Wasser, und die Spannung stieg: Wann und wo würde der erste Fisch beißen? Es dauerte nicht lange, da war die erste Rute beim Team Frankreich krumm. … Erst nach einer ganzen Weile konnte er gekeschert werden: Ein fast ein Meter langer Stör – ein super Auftakt. Aber dieser Fang sollte nicht der einzige bleiben. Noch viele weitere Störe konnten gefangen werden. Am Teicheinlauf ging es auch Schlag auf Schlag, denn dort konnten die Jungangler in kurzer Zeit mehrere Streifenbarsche fangen. „Abends gab es an den Räucheröfen Lagerfeuerromantik und „kurz darauf hatten viele Kinder zum ersten Mal im Leben die Möglichkeit, frisch geräucherten Fisch zu probieren.“ Während am nächsten Morgen ein Kutter die Kinder und ihre Betreuer von Warnemünde auf die Ostsee brachte, kam das Begleitboot mit Club-Präsidentin Alexandra Jahr, Vize Siggi Götze, den Royal-Fishing-Mitgliedern Prof. Dr. Werner Mang und dem Sänger-Duo Klaus & Klaus von der Yachtresidenz Hohe Düne. Einige Junganglern „erwischten sogar Dorsch-Doubletten, und selbst eine Makrele und eine Flunder schnappten sich die roten Twister an der Beifänger-Montage. Nach der Rückkehr wurden bei einer feierlichen Zeremonie die erfolgreichsten Fänger der einzelnen Ländergruppen geehrt. Jedes Kind und jeder Betreuer durften sich über einen blitzblanken Pokal freuen.“ Und schließlich heißt es in der „Angelwoche“: „Noch jemand durfte sich freuen: Der Vorstand des Royal Fishing Clubs, Alexandra Jahr und Siggi Götze, erhielt vom Präsidenten des Landesanglerverbandes Schleswig-Holstein, Siegfried Stockfleth, die goldene Ehrennadel des Deutschen Anglerverbandes und die goldene Plakette des Landesanglerverbandes Schleswig-Holstein.“

25.11.2008 Kutter & Küste

Clubreise mit Klasse

Von der diesjährigen zehnten Angelreise der Royal Fishing Clubs „mit dem größten Fisch“ berichtet das Spezialmagazin in einer spannenden Reportage: „Alle schreien durcheinander, auf Spanisch, Niederländisch und Deutsch. Dazu rattert die schwere Multi wie eine Kettensäge. An Bord der ,White Marlin` herrscht Panik. Ein Marlin ist gehakt. Alles muss jetzt schnell gehen und alle müssen anpacken, damit in den entscheidenden Sekunden alles glatt geht.“ So berichtet „Kutter und Küste“ vom aufregenden Drill vor der Küste Gran Canarias, wo Claas Vogt den Blauen Marlin an der Angel hatte und sich ein anderthalbstündiges Kräftemessen mit dem Fisch lieferte. Pech nur: „Vor Gran Canaria gilt beim Marlinangeln das Gebot Catch & Release, das in diesem Fall nicht befolgt werden konnte. Aus dem Notfall wurde eine Tugend gemacht. Denn der Royal Fishing Club hat den Marln gekauft und einem Waisenheim geschenkt. Die Waisenkinder kamen zu einem seltenen kulinarischen Genuss und konnten noch reichlich Gäste einladen.“ Damit galt die Angelreise als unerwartet erfolgreich, denn „als Siggi Götze, der Vizepräsident des Clubs, zu Beginn der dreitägigen Angeltour voller Überzeugung verkündete, man werde sicher einen Marlin fangen, mochte keiner so recht seiner Prognose glauben. … Dieses Mal stimmte alles. Die Marline waren da und der Club konnte den größten Fang seiner Geschichte feiern.“ Außerdem gelang Clubneuling Anja Schüte der Fang eines Bonitos und damit „die praktische Aufnahmeprüfung“ in den Club. „Neben dem Meeresangeln wurde auch noch erfolgreich auf Schwarzbarsch und Karpfen auf Gran Canaria geangelt. Im Vorgeld der Reise hätte wohl keiner Gran Canaria ein solch anglerisches Potenzial zugetraut. Mit dem Dreikampf von Meeres-, Karpfen- und Schwarzbarschangeln hat die Urlaubsinsel aber an nur drei Angeltagen alle vollkommen überzeugt.“

19.11.2008 Blinker

Kleine ganz groß

Durchweg glückliche und stolze Gesichter zeigt der Blinker in seiner Reportage über das 5. Internationale Jugendangeln von Royal Fishing. „Einmal etwas Großes erleben – davon träumen viele sozial benachteiligte Kinder, die im Alltag nur wenig Aufmerksamkeit erhalten. Beim internationalen Jugendangeln der Royal Fishing Kinderhilfe in Rerik an der Ostsee wurde dieser Traum für 90 Kinder aus neun Ländern Wirklichkeit. Hier drehte sich alles um die Nachwuchsangler, die eine Menge Spaß hatten und viel Talent bewiesen – am Forellensee und beim Meeresangeln.“ Journalist Gregor Bradler, der mitreiste, beschreibt den Campingplatz „Ostseecamp Seeblick“ als idealen Ort für den Jugendangeln von Kindern aus Deutschland, Estland, Frankreich, den Niederlanden, der Ukraine, Österreich, Polen, Russland und Schweden. „Richtig angeln und gut fangen geht nicht von allein. Deshalb standen am ersten Tag die Trockenübungen im Vordergrund. Die Betreuer verteilten die von der Royal Fishing Kinderhilfe zur Verfügung gestellten Angeln und erklärten den wissbegierigen Junganglern, wie man den Fischen auf die Schuppen rückt.“ Am nächsten Tag ging es an die Angelteiche Klein Labenz bei Wismar. Trotz schlechtem Wetter: „Voll motiviert nahmen die Ländergruppen ihre Plätze am großen Teich ein, dann wurden die Montagen ausgeworfen. Die Spannung stieg. Wann und wo wird der erste Fisch beißen? Es dauerte nicht lang, da krümmte sich eine Rute beim Team Frankreich. … Es war ein Stör von knapp einem Meter Länge. Noch viele weitere Störe sollten gelandet werden.“ Am Teicheinlauf wurden Streifenbarsche gefangen, nur Forellen wurden keine geangelt. Abends dann gab es für viele Kinder das erste Mal in ihrem Leben frischen Räucherfisch. (Der Text erschien außerdem in mehreren ausländischen Verlagsmagazinen wie Beet, ESOX, Petri Heil

08.11.2008 Ostseezeitung

Fischereischein für Pestalozzi-Schüler

„Die Schüler der Pestalozzischule haben allen Grund zur Freude“, schreibt die Ostseezeitung. Denn: „Einen besonderen Fischereischein-Lehrgang organisierte der Jugendclub Cavern dank der großzügigen Förderung der Kinderhilfe des Royal Fishing Club im Hamburg für 20 lernbehinderte Schüler. Die fachliche Anleitung und Unterrichtsführung übernahm Jens Feißel vom Team Boddenangeln. Dank seines großen Engagements wurden die Kinder auf die spezielle Prüfung vorbereitet.“ Inzwischen haben 14 Schüler den Fischereischein erworben, und für sie „gab es noch eine Überraschung, denn der Royal Fishing Club schickte ein großes Paket für die Pestalozzischüler – mit einem Angelset für jeden.“ Die Zeitung schreibt, dass auch die anderen sechs Kinder noch die Prüfung ablegen werden und der Jugendclub bereits beabsichtigt, mit den Jungfischern und weiteren interessierten Kindern eine Angelgruppe aufzubauen.

15.10.2008 Wochenpost

Ein Herz für Vereine

Nach erfolgreichem Abschluss des Vorbereitungslehrgangs zum Staatlichen Fischereischein durften zehn Jugendliche der Buchenbergschule und Rupert-Mayer-Schule im Landkreis Ostalb zum Spinn- und Fliegenfischen nach Südschweden reisen, auch das gesponsert vom Royal Fishing Club und der Kinderhilfe. Die „Wochenpost“ schreibt über die Hintergründe: „Rundum positive Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben die Sonderschullehrer Maile und Sturm veranlasst, sich wieder um Unterstützung für diese pädagogisch wertvolle Freizeitbeschäftigung zu bemühen. Mit der Royal Fishing Kinderhilfe konnte der ideale Partner für dieses Projekt gefunden werden.“ Bei der achtwöchigen Ausbildung waren „trotz des enormen Schwierigkeitsgrades der Prüfung … sämtliche Teilnehmer mit großer Begeisterung dabei und investierten viel Zeit in die Vorbereitung. ,Konzentriert auf ein Ziel hinzuarbeiten und sich Prüfungen zu stellen, ist für benachteiligte Jugendliche eine besondere Herausforderung`, gab der stellvertretenden Schulleiter Jürgen Maile zu bedenken.“ In Schweden wurden die Jugendlichen vom ortsansässigen Royal-Fishing-Clubmitglied Markus Zimmer betreut, dem offiziellen Mörrumguide, der auch den Kontakt zum Angelzentrum vermittelte. „Die Jugendlichen freuten sich über Forellen und Hechte, gefangen mit Fliegenrute und Spinnenködern. So fiel es den Jugendlichen sichtlich schwer, am letzten Tag die Angel aus der Hand zu legen und sich wieder für die Heimreise zu rüsten.“ Die Zeitung lobt die „uneigennützige Mithilfe so vieler unterschiedlicher Personen.“

24.09.2008 FliegenFischen

Badespaß mit Bass

Allen Canaria-Urlaubern empfiehlt die Zeitung: „Was wenige wissen: Es lohnt sich, auch eine Fliegenrute einzupacken.“ „Wir sind mit den Botschaftern des Royal Fishing Clubs unterwegs auf Gran Canaria“, schreibt Redakteur Richard Lütticken. „Und während die anderen auf hoher See den Marlinen, Bonitos und Goldmakrelen nachstellen, hagben wir es auf die Fische der Stauseen in den Bergen der Ferieninsel abgesehen. … Wir Fliegenfischer reisen ja mit leichtem Gepäck. Die Hardy ,Smuggler` der Klasse 5/6, die ich mitsamt zwei Rollen zwischen meine Wäsche geschmuggelt hatte, ist hier aber gerade richtig.“ Nach einigen Stunden haben die Angler nach einigen kleinen Exemplaren „zwei anständige, sprich knapp pfündige Schwarzbarsche“ an Land gezogen. Der dritte wiegt gute fünf Pfund. Resümee des Autors: „Die großen Marline von Gran Canaria, von denen wir auf dieser Reise mehrere bewundern können, die goldenen Karpfen aus den Stauseen, von denen wir später etliche drillen, in allen Ehren: Für mich waren die Schwarzbarsche des Embalse de Chira der Höhepunkt einer unvergesslichen Reise auf eine Ferieninseln, die mehr zu bieten hat als Sonne, Strand und Liegestühle. Vorausgesetzt, man hat eine Fliegenrute zwischen die Badesachen geschmuggelt.“

17.09.2008 Blinker

Die Tour der großen Fänge

„Es war die zehnte und mit dem größten Fisch und den meisten Fängen die erfolgreichste Angelreise des Royal Fishing Clubs“, meldet das Magazin und berichtet in zahlreichen packenden Fotos und Details. Denn der RFC „entdeckte Gran Canaria als eine Insel der ungeahnten anglerischen Möglichkeiten vom Big Game bis zum Karpfenangeln.“ Darüber schreibt Redakteur Henning Stilke. „Maaarlin! Besatzung und Angler stürzen durcheinander zu den Ruten und zum Kampfstuhl. … Alles muss jetzt schnell gehen. Class Vogt … ist der Mann an der Marlinrute, er drillt den Fisch seines Lebens. Anderthalb Stunden dauert das Kräftemessen. Bei einer Flucht unters Boot hat sich der Marlin schwer verletzt und muss seinem Element entnommen werden.“ Weil deshalb das Gebot Catch & Release nicht eingehalten werden konnte, kaufte der RFC den Fisch und schenkte ihn einem Waisenheim: „Die Waisenkinder kamen zu einem seltenen kulinarischen Genuss und konnten noch reichlich Gäste einladen. Der Blaue Marlin brachte es schließlich auf stolze 540 Pfund.“ Wie der Reporter berichtet, hatte anfangs niemand der Prognose von Clubvize Siggi Götze geglaubt, „man werde sicher einen Marlin fangen“, weil das in den letzten Vorjahren nicht gelungen war. „Dieses Mal stimmte alles. Die Marline waren da, und der Club konnte den größten Fang seiner Geschichte feiern. Die Präsenz der Weißen und Blauen Marline vor Gran Canaria Anfang Juli war absolut beeindruckend. In der Saison von Mai bis September werden dort 100 bis 120 Marline gefangen. Sollte es mit einem Marlin nicht klappen, bestehen immerhin noch gute Aussichten auf temperamentvolle Beifänge wie Speerfisch, Dorado oder verschiedene Thunfischarten. Von der enormen Kampfkraft selbst kleinerer Bonitos konnte sich Anja Schüte überzeugen. Zitternd vor Aufregung gelang dem Club-Neuling mit dem ersten Fang die praktische Aufnahmeprüfung.“ Die Bilanz der RFC-Angelreise 2008: „Mit dem Dreikampf von Meeres-, Karpfen- und Schwarzbarschangeln hat die Urlaubsinsel an nur drei Angeltagen alle vollkommen überzeugt. Der Fischreichtum vor und auf der Insel sorgte schließlich auch dafür, dass zum ersten Mal bei einer Angelreise des Royal Fishing Clubs alle Teilnehmer zu ihrem Fang kamen – fast alle. Denn ausgerechnet der Club-Präsidentin Alexandra Jahr blieb der Fang verwehrt“, weil sich der respektable Speerfisch im letzten Moment noch verabschiedete. „Somit muss der Fangbann ein weiteres Jahr mit präsidialer Würde ertragen werden, bis der Club wieder aufbricht, um neue Gewässer und Fanggründe zu erkunden.“

01.09.2008 Ostseezeitung

Angeln gegen Drogen und Frust

Vom internationalen Jugendangeln in Mecklenburg berichtet auch die Kreisausgabe Bad Doberan der Ostseezeitung. Sie schreibt von zwei jugendlichen Teilnehmern, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen. „Nelja und Chris sind zwei Teilnehmer des Sommercamps der Kinderhilfe des Royal Fishing Clubs mit Sitz in Hamburg, das vom vergangenen Donnerstag bis gestern seine Zelte im Ostseecamp Seeblick in Rerik-Meschendorf aufgeschlagen hatte. Und das auch ein wenig zum Zusammenwachsen Europas beitrug: 150 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren aus zehn europäischen Ländern – betreut von Sozialpädagogen und erfahrenen Anglern – wurden im Camp in die Welt das Angelsports eingeführt. Und hatten dabei … zählbare Erfolgserlebnisse.“ Sozialpädagoge Martin Guse erklärte das Anliegen dieser Aktion des RFC: „Die Gemeinschaft und Kameradschaft Gleichgesinnter unter Camp-Bedingungen erleben: beim Angeln, beim Grillen und Räuchern des eigenen Fanges, in der Freizeit bei Spiel und Sport. Das Erlebnis Natur haben, vor ihr Achtung bekommen: Diese Kinder und Jugendlichem mit häufig problematischen Hintergrund werden in solchen Camps ruhiger, ausgeglichener, bekommen für Schönes und Gutes einen Sinn, haben endlich einmal auch persönliche Erfolgserlebnisse.“ Siegfried Stockfleth, Präsident des Landesanglerverbandes von Schleswig-Holstein zeichnete RFC-Präsidentin Alexandra Jahr und ihren Vizi Siegfried Götze mit der Goldenen Ehrennadel des Bundesverbandes des DAV und der Ehrennadel des Landesverbandes aus und wird mit dem Satz zitiert: „Weil diese Sozialarbeit unter Kindern und Jugendlichen im Bereich des Angelsports vorbildlich und einmalig in Europa ist.“ Ihrerseits bedankte sich der Club bei den Betreibern des Ostseecamps. Präsidentin Jahr: „Weil wir noch nie so herzlich und gut aufgenommen wurden wie hier. Das Team vom Ostseecamp war ein großartiger Gastgeber.“

01.09.2008 Zeitung d. Tourismusverb. M.-V.

Tourismusverband unterstützt internationales Jungendangeln

„Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und die Royal Fishing Kinderhilfe e.V. unter Präsidentschaft der Verlegerin Alexandra Jahr veranstalteten gemeinsam für Kinder ein internationales Jugendangeln für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien.“ Die Zeitung verweist darauf, dass dieses Camp erstmals im Jugendreiseland Mecklenburg-Vorpommern stattfindet, und zitiert Tourismusverbandspräsident Mathias Löttge: „Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, in einer der schönsten Urlaubsregonen Deutschlands Abstand vom Alltag zu gewinnen und sich über möglichst viele selbst gefangene Fische zu freuen.“ Die jungen Leute zwischen zehn und 16 Jahren waren auf dem Fünf-Sterne-Zeltplatz Ostseecamp Seeblick bei Rerik untergebracht. „Am Sonnabend steht Kutterangeln auf sieben Schiffen auf der Ostsee vor Warnemünde auf dem Programm“, kündigt die SVZ den Höhepunkt des Programms an. „Nach den Touren können die Petrijünger ihren Fang beim Grillen am Lagerfeuer selbst zubereiten.“

01.09.2008 Zeitung d. Tourismusverb. M.-V.

Hier kann man noch bis zum Horizont sehen

Die Verbandszeitung des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern führte ein Interview mit RFC-Präsidentin Alexandra Jahr zum Internationalen Jugendangeln. Dabei „gestand“ Frau Jahr, dass es ihr erster – „aber ganz sicher nicht mein letzter“ – Besuch im deutschen Nordosten sei und zeigt sich „begeistert von den kilometerlangen Stränden, der Weite der Landschaft und ihrer Ursprünglichkeit. Und dann war natürlich Warnemünde ein tolles Erlebnis für mich. Mein Eindruck insgesamt: Die Menschen sind sehr nett, es ist nicht so überlaufen und die Landschaft ist grandios.“ …. „Sie sehen also, dass ich schon nach einem ersten Aufenthalt Meck-Pomm-Fan geworden bin.“ Die Zeitung fragte natürlich auch nach den Zielen der Royal Fishing Kinderhilfe. Alexandra Jahr: „Wer schon einmal etwas mit benachteiligten Kindern auf diese Weise unternommen hat, weiß um die Wirkung. Man zeltet, bereitet ein Lagerfeuer, kommt zur Ruhe und gestaltet gemeinsam. … Wir haben Kinder aus vielen Ländern, die weder lesen noch schreiben können, die aber beim Angeln ein Erfolgserlebnis haben und unbedingt ihren Angelschein machen wollen. Dadurch werden sie motiviert, auch das Lesen und Schreiben zu erlernen. Kinder wollen Erfolgserlebnisse haben. Beim internationalen Jugendangeln begeistert auch uns immer wieder der spürbare Eifer, mit dem die Kinder dabei sind. Es gibt keinen Streit oder Krach und immer einen tränenreichen Abschied. Das ist die Motivation, um uns hier weiter zu engagieren. Und der unvoreingenommene Empfang in Meck-Pomm war überwältigend. Wir sind mit offenen Armen begrüßt worden – ein tolles Erlebnis.“

01.09.2008 Fischerei Baden-Württemberg

Schüler auf großer Fahrt

„Angeln schafft Freunde – Angeln verbindet“, schreibt die Fischereizeitung in Baden-Württemberg und berichtet über eine Aktion des RFC im Landkreis Ostalb: „Bereits seit dem Jahr 2000 bietet die Rupert-Mayer-Schule, dank der Unterstützung der Royal Fishing Kinderhilfe, Vorbereitungskurse zur Fischerprüfung während des Unterrichts an. Ziel dieser Initiative ist es, benachteiligten Kindern und Jugendlichen das Angeln zu ermöglichen. Gerade diesen Kindern bleiben die positiven Erfahrungen und Eindrücke, die uns das Angeln vermittelt, oft verschlossen.“ Wie die Zeitung weiter schreibt, hat die RFC-Kinderhilfe bereits rund 60 Kindern an der Rupert-Mayer-Schule die Teilnahme am Vorbereitungskurs zur Fischerprüfung ermöglicht. „Zudem stattete sie die jungen Angler mit Angelgeräten aus und sponserte bereits zum vierten Mal eine einwöchige Angelsafari für die Teilnehmer der Fischerprüfung. Der Ausflug 2008 führte die zehn Schüler und ihre Betreuer nach Mörrum in Südschweden. Die Betreiber der Anlage zeigten ein Herz für Kinder und ermöglichten den benachteiligten Jugendlichen ein eindrucksvolles Angelabenteuer.“

30.08.2008 Ostseezeitung

Kinder aus zehn Ländern angeln in Klein Labenz

„Selten dürfte es am Stör- und Forellenteich vor dem Ortseingang in Klein Labenz bei Warin (Nordwestmecklenburg) so lebendig zugegangen sein wie gestern. Dort trafen sich junge und meist noch recht unerfahrene Petrijünger zum internationalen Jugendangeln“, berichtet die OZ und kündigt schon den nächsten Höhepunkt an: „Dann geht es nach Warnemünde. Mit sieben Kuttern werden die Kinder und Jugendlichen aus sozial schwachen Familien zum Seeangeln aufbrechen.“ Mit dem Anglerglück mancher Kids konnte Prof. Werner Mang kaum mithalten. Dem Chef der Bodenseeklinik Lindau „machte es dennoch großen Spaß, diese jährlich vom Royal Fishing Club organisierte Ferienaktion zu unterstützen: ,Wer auf der Sonnenseite des Lebens steht, sollte sich dessen bewusst sein, dass man selbst auch einmal klein angefangen hat“, zitiert die Zeitung den Spezialisten für Plastische Chirurgie, der in seiner Klinik auch viele Kinder mit Verbrennungen behandeln muss.

30.08.2008 Schweriner Volkszeitung

Angelspaß für Kinder aus zehn Ländern

Einen solchen Fangerfolg hätten sich die 100 jugendlichen Petrijünger an den Angelteichen von Klein Labenz nicht träumen lassen: „Störe, Streifen- oder Zackenbarsche, Forellen und Karpen … mit Gardemaßen“ sicherten ihnen schnell das Abendbrot. Die Jungangler nahmen am viertägigen internationalen Angelcamp teil, das die Royal Fishing Kinderhilfe gemeinsam mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern organisiert hatte. Darüber berichtet die Schweriner Volkszeitung: „Die Jugendlichen kamen aus zehn Ländern wie Russland, Polen, der Ukraine, Österreich, Frankreich, Estland, Schweden, Deutschland und den Niederlanden. ,Uns geht es vornehmlich darum, Kindern und Jugendlichen speziell aus Kinderheimen und benachteiligten Kinder aus sozial schwachen Familien von der Straße zu holen und ihnen eine Freizeitbeschäftigung zu bieten, die sie später allein betreiben können`, so der Vize-Präsident des Royal Fishing Clubs Hamburg, Siegfried Götze. ,Und zum zweiten möchten wir ihnen nachhaltige Naturerlebnisse vermitteln.` Die Zeitung wundert sich: „Wie kamen die Organisatoren bei einem solch hoch angebundenen Vorhaben ausgerechnet auf das kleine Örtchen Klein Labenz?“ Und freut sich über die Antwort von Siegfried Götze: „Die Klein-Labenzer Angelteiche habe ich als ideal empfunden“, erzählte er. „Hinzu kam die passende Logistik. Hier kann man Zelte aufstellen, grillen und vieles andere mehr. Ideal für uns.“ Die SVZ berichtet, dass dem Club Prominente als Botschafter und Förderer zur Seite stehen, „die ebenfalls ein Herz für Kinder beweisen.“ In Klein Labenz waren das der Chirurg prof. Dr. Werner Mang, die TV-Schauspieler Wolfgang Müller und Michael Manziani sowie der Präsident des Landesanglerverbandes MV, Prof. Dr. Karl-Heinz Brillowski. Zitiert wird Prof. Mang: „Wenn man wie ich beruflich auf der Sonnenseite steht und demgegenüber das viele Elend sieht, das es auf der Welt noch gibt, dann ist es für mich ein Muss, auch für Schwächere etwas zu tun. Das gebietet einfach der Mensch in mir. … Deshalb finde ich die Idee, Jugendlichen, denen es nicht so gut geht, etwas Kreatives zu bieten, auch hervorragend. Auch diese Jugendlichen müssen den tieferen Sinn des Lebens vermittelt bekommen.“

27.08.2008 Ostseezeitung

30 junge Angler im Ostseecamp Seeblick

Die Tageszeitung kündigt an: „Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und die Royal Fishing Kinderhilfe e.V. unter Präsidentschaft der Verlegerin Alexandra Jahr veranstalten gemeinsam … ein internationales Jugendangeln für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien. Insgesamt 130 Jugendliche aus zehn Ländern, darunter Estland, Frankreich, Österreich, Polen, Russland, Schweden und der Ukraine, werden zu der einmal jährlich und erstmals im Jugendreiseland Mecklenburg-Vorpommern stattfindenden Veranstaltung erwartet.“ Die Ostseezeitung zitiert den Präsidenten des Tourismusverbandes Mathias Löttge: „Wir möchten den Kindern die Möglichkeit geben, in einer der schönsten Urlaubsregionen Deutschlands Abstand vom Alltag zu gewinnen und sich über möglichst viele selbst gefangene Fische zu freuen.“ Die jungen Angler werden auf einem Fünf-Sterne-Zeltplatz im Ostseecamp Seeblick in Rerik untergebracht, erhalten zunächst eine Einführung in die Angeltechniken und können diese dann selbst praktisch erproben. „Prominente Botschafter und Förderer der Royal Fishing Kinderhilfe wie die TV-Schauspieler Michael Meziani und Wolfgang Müller sowie das Musiker-Duo Klaus und Klaus begleiten das Jugendtreffen. Durch die vielfältigen Projekte der Royal Fishing Kinderhilfe wurden seit Gründung des gemeinnützigen Vereins von neun Jahren knapp 3000 Kinder und Jugendliche im Angelsport gefördert."

26.08.2008 Ostseezeitung

Rerik erwartet junge Angler aus zehn Ländern

„Für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien veranstalten der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und die Royal Fishing Kinderhilfe vom 28. bis 31. August ein internationales Jugendangeln. 100 Teilnehmer aus zehn Ländern werden erwartet. …. Am Donnerstag erhalten sie eine Einführung in verschiedene Angeltechniken. Am Freitag können sie die Kenntnisse beim Stör- und Forellenangeln am Klein Labenzer See anwenden. Tags darauf steht Kutterangeln auf der Ostsee auf dem Programm.“

23.08.2008 TOP

Royal Fishing Kinderhilfe auch 2008 sehr aktiv

„Die Royal Fishing Kinderhilfe hat im laufenden Jahr wieder mehreren hundert Kindern und Jugendlichen den Angellehrgang finanziert, ihnen eine kleine Angelausrüstung geschenkt und sie mit ihren Betreuern zu einer mehrtägigen Angelsafari eingeladen“, zieht die Zeitung eine erste Bilanz für 2008. So haben im Bereich Ostfriesland/Oldenburg mehr als 80 Jugendliche die Sportfischerprüfung bestanden und weitere 60 bis 70 sind noch im Lehrgang. „In bisher sechs Angelsafaris allein in Ostfriesland kamen mehr als 100 Jugendliche in den Genuss der mehrtägigen Angeltour“, schreibt das Blatt: „Die einzelnen Gruppen kamen aus verschiedenen Bundesländern.“ Der Erfolg dieser Angelferien, bei denen in einem Zeltlager in Aurich/Tannenhausen gewohnt wurde, war wieder dem unermüdlichen Engagement von RFC-Mitgliedern zu verdanken, wird berichtet: „Der Bezirksfischereiverein Ostfriesland, die Ortsgruppe Aurich und das Royal Fishing Club-Mitglied Georg Müller vom Hobby Markt Müller in Moordorf unterstützen diese Aktionen bereits seit mehreren Jahren. Weitere Lehrgänge und Safaris für das kommende Jahr sind in Planung.“

20.08.2008 FliegenFischen

22.500 Euro für die Royal Fishing Kinderhilfe

Unter den 140 Teilnehmern des diesjährigen 3. GOLFmagazin Charity Cups spielten auch Weltklasse-Sportler und bekannte Schauspieler für einen guten Zweck, meldet das Angelmagazin. „Eingeladen hatte die Royal Fishing Kinderhilfe, welche sich für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt, damit diese den Angelsport erlernen.“ Wegen der Teilnahme so vieler passionierter Angler kam es beim Golfturnier auch zu „Abtrünnigen“, wie berichtet wird: „Es bildete sich schnell eine kleine, aber feine Gruppe von 20 Fliegenfischern, die bei hochsommerlichen Temperaturen und guter Stimmung mit FliFi-Chefredakteur Michael Werner in die Tiroler Berge zogen, um zu fischen…“ „FliegenFischen“ wird auch im kommenden Jahr wieder beim Charity-Cup dabei sein, wird versprochen.

15.08.2008 Ostthüringer Zeitung (OTZ)

Auf Angelsafari in Mecklenburg

Jugendliche und ihre Erzieher aus dem sozialpädagogischen Zentrum des Wendepunkt e.V. aus Wolfersdorf haben mit Hilfe des RFC erlebnisreiche Tage an der Mecklenburger Seenplatte verbringen dürfen. „Womit lassen sich Jugendliche von heute noch begeistern? Mit Computern, MP3-Playern oder Playstation? ,Nein`, meint Helmut Kreuter, ,sondern mit Angeln`. Die OTZ beschreibt, was auch mancher Erzieher des sozialpädagogischen Zentrums vor dieser Angelsafari an den Angelteich Platschow nicht für möglich gehalten hätte: „Jugendliche, die, begeistert vom Angeln, nicht mehr damit aufhören wollten, nicht bei Tag und erst recht nicht bei Nacht. Denn das war der Erfolg am größten, und bei idealem Beißwetter hing mehr als nur ein dicker Fisch an der Angel.“ Die Zeitung schreibt weiter: „Möglich wurde die Angelsafari durch die Royal Fishing Kinderhilfe aus Hamburg. Nachdem sie schon den Erwerb des Angelscheins finanziert hatte, lud sie jetzt die geprüften Angler zur Safari ein. Mitkommen durften auch die erfolgreichen Angler des letzten Jahres und Interessenten, deren größter Wunsch es nun ist, ebenfalls den Angelschein zu erwerben. So waren sieben Jugendliche und drei Erzieherinnen auf großer Angeltour unterwegs. Gezeltet wurde direkt am See und geangelt wurde unter der fachkundigen Anleitung des überaus hilfsbereiten und verständnisvollen Angelteichbesitzers Uwe Diehr.“ OTZ berichtet, dass der dickste Fisch ein 1,07 Meter langer Stör war. Sonst wurden vor allem Forellen und Saiblinge gefangen. „Aber es wurde nicht nur geangelt, sondern auch vieles erklärt, geübt und ausprobiert.“ Auch die Erzieherinnen waren „begeistert von der Organisation vor Ort… und nicht zuletzt von so manchen Jugendlichen, die während des Angelns in der Stille der Nacht auch mal ihre ,weichen` Seiten zeigten und so manche persönliche Geschichte erzählten, die man sonst zu hören bekommt. So waren die Tage in Platschow für alle ein großartiges Erlebnis, das niemand so schnell vergessen wird. Der Einrichtungsleiter Helmut Kreuter hofft, dass auch im nächsten Jahr eine solche Tour mit Unterstützung der Kinderhilfe aus Hamburg möglich ist und dass dadurch die Jugendlichen selbst etwas für sich entdecken, was ihnen sonst zuweilen fehlt: Ruhe und Natur, Erfolg und Entspannung, Zeit für sich selbst und für andere.“

13.08.2008 Ostseezeitung

Angelsafari in Ostfriesland

Über eine Angelsafari Stralsunder Kinder und Jugendlicher nach Ostfriesland hat J. Siebert vom Verbund für soziale Projekte der Ostseezeitung berichtet, die diese Zuschrift abdruckte. „Nach erfolgreich bestandener Prüfung für de Fischereischein unternahmen Ende Juli 22 Kinder und Jugendliche aus Stralsund, die durch den Verbund für Soziale Projekte und das Kreisdiakonische Werk im Rahme von Jugendhilfemaßnahmen betreut werden, eine Angelsafari nach Aurich-Tannenhausen in Ostfriesland. Möglich wurde das durch den Royal Fishing Club, der karikativ neben der Organisation und Finanzierung des Angelschein-Lehrgangs eine erste Angelausrüstung stellte sowie die Ferienfahrt ausrichtete.“ Herr Siebert beschreibt, wie die jungen Stralsunder Erfahrungen im Brandungs-, Kutter- und Teichangeln sammelten und eine aufregende Kutterfahrt erlebten. „Für viele der Kinder und Jugendlichen, die zu einer starken Gruppen zusammenfanden und sich dankbar für die vielen Angelangebote zeigten, war dies gleichzeitig eine eher seltene Gelegenheit, ihre Ferien einmal außerhalb von Stralsund zu verbringen. … Ein großes Dankeschön geht an Herrn Fimmen vom Royal Fishing Club sowie an alle, die uns mit friesischer Gastfreundschaft empfingen und unvergessliche Eindrücke verschafften. Ebenfalls ein Dankeschön an Herrn Utpadel, der alle Teilnehmer vorher erfolgreich zum Fischereischein führte.“

01.08.2008 Blinker

Großer Erlös für Royal Fishing Club beim Charity Cup

„Die Prominenten gaben sich beim 3. GOFmagazin Charity Cup in Kitzbühel die Klinke in die Hand“, schreibt der ,Blinker` und nennt Dieter Thoma, Klaus Baumgart, Fritz Wepper und Ricco Groß als VIPs, die gesehen wurden. „Insgesamt spielten 140 Teilnehmer das Turnier für den guten Zweck, beim dem 22.500 Euro für die Royal Fishing Kinderhilfe zusammenkamen.“ Das Magazin zitiert Präsidentin Alexandra Jahr: „Die Veranstaltung hat alle Erwartungen übertroffen.“ Bester Golfer war übrigens Lokalmatador Hansi Hinterseer.

31.07.2008 Nordkurier

Ferienspaß mit Angel

Das Foto zeigt einen kleinen, aber stolzen Angler und seinen Fang: „Ein Barsch ist Dominique (8) im Mühlenteich an den Haken gegangen. Mit einem Dutzend Kinder war er bei den Ferienspielen der ,Fraueneinfälle` zum Angeln an der Hintersten Mühle. Royal Fishing Club und Anglerverein hatten dies ermöglicht.“ Wie die in Neubrandenburg erscheinende Zeitung berichtet, wurde der Barsch aber wieder in die Freiheit entlassen, weil er mit 16 Zentimeter untermaßig war.

23.07.2008 Das Neue Blatt

Angeln kann so schön sein

Angela und Fritz Wepper wurden mitten im Vergnügen „ertappt“: „Hoffentlich beißen die Fische auch an! Schließlich liegen Schauspieler Fritz Wepper und seine Frau nicht umsonst im seichten Wasser vor Gran Canaria: Sie angeln zugunsten der Royal Fishing Kinderhilfe, die Lehrgänge zur Fischerprüfung für benachteiligte Jugendliche finanziert.“

23.07.2008 Frau aktuell

Toller Fang

Zwei strahlende Männer und ein großer Fisch: „Gut lachen haben Ex-Skiflug-Star Jens Weißflog und sein ältester Sohn Daniel. Vater und Sohn zogen beim Hochsee-Fischen vor der Küste von Gran Canaria einen richtigen tollen Fang aus dem Wasser: eine 1,20 Meter große und 14 Kilo schwer Riesen-Dorade.“ Die Frauenzeitung kennt auch das Ende der Geschichte, das die Weißflog-Männer ganz im Sinne des RFC inszenierten: „Der riesige Fisch wurde noch im Hafen für einen guten Zweck versteigert.“

16.07.2008 Nordwest-Zeitung

Angeltour mit Forellenfang belohnt

„Junge Leute mit Behindertung zu Gast beim Royal Fishing Club“ meldet die Zeitung und schreibt aus Schortens: „In die Tricks und Techniken des Angelns wurden Jugendliche einer Projektgruppe des Vereins ,Lebensweisen` aus Schortens jetzt beim Forellensee (Almsee) bei Altjührden eingewiesen. Zusammen mit ihre Betreuern Peter Finkenstädt und Peter Torkler waren sie dort einen Tag lang Gäste des Royal Fishing Clubs.“ Über den Club und seine Kinderhilfe schreibt das Blatt unter anderem: „Mit vereinten Kräfte wollen ihre prominenten Botschafter wie etwa Michael Stich, Heinz Hoenig, Jens Riewa, Markus Lanz, Horst Hrubesch, Caroline Beil und Horst Lichter auch behinderte Jugendliche unterstützen, ihnen Hoffnung und Perspektiven für ihr Leben geben. Die Kinderhilfe organisiert und finanziert Lehrgänge zur Fischerprüfung für benachteiligte Jugendliche. Seit der Gründung vor sieben Jahren nahmen bereits 2730 an einem Lehrgang teil.“ Über die Angeleleven vom Verein Lebensweisen heißt es: „Der regionale Beauftragte Georg Fimmen aus Aurich betreute als Gastgeber neben der Schortenser Gruppe auch eine Schulklasse aus Zwischenahn. Er wies geduldig die angehenden Petrijünger in die Technik des Angelns ein und zeigte sich tief beeindruckt von der Ausdauer und Begeisterung der friesischen Gruppe bei dieser erlebnisreichen Angelsafari auch nach zweistündigem Dauerregen.“

11.07.2008 Bild, Chemnitz

Der Adler auf Fischfang

Das Angel-Hobby ist offenbar hoch ansteckend, denn jetzt entdecken schon die Söhne seine Reize, wie ein Foto in der BILD Chemnitz beweist: "Jens Weißflog (43) und sein Sohn Daniel (18)strahlen. Stolz halten sie eine 15 Kilo schwere Riesen-Dorade in ihren Armen." RFC-Botschafter Vater Weißflog wurde nämlich beim Hochseeangeln auf Gran Canaria gesichtet, wo der "Adler" der Zeitung vorschwärmte: "Beim Fischen ist man völlig im Einklang mit der Natur und sich selbst. Das ist auch gut für die Kinder. Ich hoffe, dass viele von ihnen die Möglichkeit zum Fischen erhalten." Wie BILD Chemnitz ihre Leser informiert, unterstützt Royal Fishing "Kinder aus Heimen, den Fischerei-Schein zu machen, so eine neue Welt kennenzulernen."

10.07.2008 Westfälische Nachrichten

Angler an der Albert-Schweitzer-Schule

Die Royal Fishing Kinderhilfe hat sich auch in Westfalen karikativ engagiert. Wie die ,Westfälischen Nachrichten` berichten, ermöglichten RFC und Kinderhilfe „zum zweiten Mal die Ausbildung von Jugendlichen der Albert-Schweitzer-Schule. Der Club möchte sozial benachteiligten Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung in der Natur ermöglichen“. Wie die Zeitung schreibt, wurde im Rahmen einer Feierstunde „zehn frischgebackenen Junganglern nach der bestandenen Prüfung eine gesponserte Angelausrüstung vom RFC übergeben. Zusätzlich wurden die Kinder im August zu einer mehrtägigen Angelsafari an die Nordseeküste durch den Angler-Club eingeladen.“

09.07.2008 Ostsee-Zeitung

Fischkunde für Jugendliche kein Problem mehr

Der Royal Fishing Club und die Norddeutsche Gesellschaft für Bildung und Soziales gGmbH Greifswald (NBS) haben ein gemeinsames Projekt gestartet. Beide Organisationen vereint das Ziel, junge Menschen zu fördern, so dass soziale Benachteiligung vermieden wird, berichtet die Zeitung und schreibt über den RFC: „Er hat es sich seit sieben Jahren mit seinen renommierten Mitgliedern aus ganz Deutschland zur Aufgabe gemacht, das Angeln vor allem Kindern aus sozial schwachen Verhältnissen zu ermöglichen. Der bekannte deutsche Schauspieler und Royal Fishing-Botschafter Heinz Hoenig meint dazu: ,Was der Beton bei den Kindern an Zusammenhang und Respekt nicht schafft, das schaffen die Erde, ein See und eine Angel.“ Die Ostseezeitung berichtet, dass „dank des Engagements des Royal Fishing Clubs 23 Schützlinge des NBS gemeinsam mit ihren Betreuern an dem kostenlosen Fischereilehrgang teilnehmen (konnten). Dabei lernte alle viel Wissenswertes rund um Fischkunde, Fischereigesetze und das richtige Verhalten in der Natur von Ausbilder Jens Feißel. Viel der zwischen acht und 20 Jahre alten Kinder und Jugendlichen hatten noch nie eine Angel in der Hand und waren daher mit ganz besonderer Neugier dabei. Jens Feißel, Mitglied des Teams Bodden Angeln, arbeitete drei Wochen gemeinsam mit den Teilnehmern und konnte alle zu einer erfolgreichen Prüfung führen.“ Weiter heißt es, die frisch gebackenen Petrijünger nahmen stolz „eine besondere Überraschung des Royal Fishing Club entgegen – eine Angelausrüstung und ein informatives Buch über das neue Hobby. Das wird in den nächsten Wochen auch gleich in die Freizeitgestaltung der Wohngruppen in der NBS eingebunden. …. Auch eine gemeinsame Angelsafari als Lohn für die bestandene Prüfung steht mit dem Royal Fishing Club auf dem Programm. Das Ziel ist noch eine Überraschung… .“

08.07.2008 Wilhelmhavener Zeitung

Fotonachricht

Die Zeitung veröffentlichte ein Foto, das bei einem Angelausflug behinderter Jugendlicher an den Forellensee bei Altjührden entstand. „Zusammen mit ihren Betreuern waren sie einen Tag lang Gäste des Royal Fishing Club. Der gemeinnützige Verein (zusammen mit der Royal Fishing Kinderhilfe) setzt sich für benachteiligte junge Menschen ein, welche nicht in der Lage sind, den Angelsport zu erlernen und auszuüben. Der regionale Beauftragte Georg Fimmen aus Aurich wies die Jugendlichen geduldig in die Technik des Angelns ein und zeigte sich beeindruckt von der Ausdauer.“

01.07.2008 GOLFmagazin

Das war der Gipfel

In Farbe und Hochglanz berichtet das Golfmagazin in seiner Juli-Ausgabe mit vielen Fotos und Texten vom 3. GOLFmagazin Charity Cup in Kitzbühel und beschreibt die "grandiose Stimmung". "Über 140 Gäste spielten für die Royal Fishing Kinderhilfe 22.500 Euro ein." Sie haben gut Lachen, wie man sieht: "Jahr TSV-VErlegerin Alexandra Jahr präsentiert zusammen mit ,ihren` Herren Siggi Götze (Vize-Präsident Royal Fishing Club), Dieter Genske (Chefredakteur GOLFmagazin) und Christian Schmidt-Hamkens (Verlagsleiter) den Scheck über 22.500 Euro für die Royal Fishing Kinderhilfe." Über das Event wird berichtet: "Ein absolutes Highlight der Tage von Kitzbühel war die Einladung von Verlegerin Alexandra Jahr zum Tiroler Abend auf die Rübezahl-Alm, von der man einen traumhaften Panoramablick auf Going, Ellmau und den Wilden Kaiser hat." "Wer mit auf der Rübezahl-Alm war, der durfte sich getrost als Gewinner fühlen. Besonderen Grund zur Freude hatten Benjamin Brosi, Werner Schulze-Erdel, Thomas und Robin Schuster, die die Bruttowertung des Gaudi-Turniers (Texas Scramble) im GC Wilder Kaiser gewannen", verrät ein weiteres Bildmotiv. Auf einem anderen Foto zeigt "Turnierleiter Sven Hanfft Stefan Blöcher und Dieter Thoma die Tigerline" und hochmotiviert nahm Schauspieler Alfonso Losa-Essers "sogar eine Trainerstunde bei Ex-Biathlet Fritz Fischer". Am Ende gratulierte Chefredakteur Dieter Genske den Netto-Siegern des Championship-Turniers bei den Männern: Sieger Robin Schuster, Michael Meziani (2.) und Thomas Schuster (3.) Brutto-Siegerin wurde Christine Sixtel (alles Fotos) Und Reinhold Schuster, Daiwa-Cormoran Sportartikel, überreichte an Alexandra Jahr und Sigfried Götze und Michael Werner, Chefredakteur FliegenFischen einen weiteren Scheck über 5.000 Euro für die Kinderhilfe.

30.06.2008 Jeversches Wochenblatt

Lebensweisen auf schöner Angelsafari

„Einen entspannten Tag am Forellensee (Almsee) bei Varel verbrachte vier jugendliche Angelinteressierte aus der Schortenser Gruppe „Lebensweisen“ mit ihren Betreuern Peter Torkler und Peter Finkenstädt. … Mit drei gefangenen Forellen waren zwei Jugendliche auch erfolgreich. Zu verdanken haben die Jugendlichen den Ausflug dem Royal Fishing Club aus Hamburg. Dieser Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, bedürftigen Jugendlichen eine Angelausbildung zu ermöglichen, um sie an ein interessantes Hobby heranzuführen. Sehr angetan zeigte sich Georg Fimmen aus Aurich, Vertreter des Royal Fishing Clubs, von der Begeisterug und Ausdauer der Jugendlichen mit Behinderung. Fimmen hatte von der Schortenser Gruppe gehört und sie zu einer der Angelsafaris des Clubs eingeladen, um eventuelle eine weitere Zusammenarbeit zu beginnen.“

20.06.2008 Angelwoche

GOLFmagazin Charity Cup 2008: 22.500 Euro für die Royal Fishing Kinderhilfe

„22.500 Euro für die Royal Fishing Kinderhilfe“, meldet die „Angelwoche“ in der Schlagzeile über den zum dritten Mal veranstalteten Wohltätigkeits-Golfcup mit 140 Teilnehmer. „Prominente und nicht prominente Golfer traten beim Turnier, dessen Erlös an die Royal Fishing Kinderhilfe geht, gegeneinander an. … Skisprung-Olympiasieger Dieter Thoma, Sänger Klaus Baumgart, Schauspieler Fritz Wepper sowie Biathlon-Welt- und Olympiasieger Ricco Gross waren nur einige der zahlreichen prominenten Teilnehmer. … Ob prominent oder nicht, alle Teilnehmer des GOLFmagazi Cups spielten für den gleichen guten Zweck: die Royal Fishing Kinderhilfe. Für den Verein kamen in Kitzbühel 22.500 Euro zusammen.“ Die Zeitung schreibt: „Die Royal Fishing Kinderhilfe engagiert sich für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche und ermöglicht diesen, den Angelsport zu erlernen. Die Kinderhilfe organisiert und finanziert Lehrgänge zur Fischereiprüfung und lädt nach erfolgreicher Prüfung zu einer Angelsafari ein.“ Zitiert wird RFC-Präsidentin und Verlegerin Alexandra Jahr: „Die Veranstaltung hat alle Erwartungen übertroffen. Vor allem freue ich mich aber für die Kinder, die wir mit dem eingespielten Betrag unterstützen können.“

18.06.2008 Ostseezeitung

Angelsafari an die Nordsee

„Seit heute seid ihr auch Naturschützer“, wird RFC-Vizepräsident Siegfried Götze von der Ostseezeitung zitiert, als er Junganglern in Stralsund zur bestandenen Fischereiprüfung gratulierte. „Der Verein hatte ihnen die Ausbildung und Prüfung für den Fischereischein spendiert. Eine kostspielige Angelegenheit vor allem für jene jungen Leute, die als sozial benachteiligt gelten“, schreibt das Blatt und gibt nochmals Siegfried Götze das Wort: „In viele Städten sprechen wir Vereine, die sich um Betroffene kümmern, an und finanzieren den Schein“. In Stralsund war das der Verbund für soziale Projekte. Die Royal Fishing Kinderhilfe stellte auch jedem Jungangler kostenlos eine neue Angelrute zur Verfügung und hat alle Teilnehmer zu einer Angelsafari im Juli an die Nordsee eingeladen. Prüfling Jens-Christian Claus (15) freut sich schon auf den Ausflug: „Ich angle sehr gern und bin froh, dass ich die Erlaubnis jetzt habe. Ihn allein zu bezahlen, wäre für mich zu teuer gewesen.“

10.06.2008 Nordkurier

Angelkurs mit Verlängerung für Kinder

Der Neubrandenburger Manfred Schröder arbeitet häufig mit geistig behinderten Kindern zusammen. "Es ist zwar zeitaufwändiger, diese Kurse vorzubereiten, aber es macht mir immer wieder Spaß, diesen Kindern bei ihren Fortschritten zuzuschauen",sagte der Mann dem "Nordkurier", der über einen von Royal Fishing finanzierten Angelkurs berichtet. "Mädchen und Jungen mit einem gesundheitlichen Handicap erhalten Angelunterricht", meldet das Blatt: "Die 13 Kinder, die aus Neubrandenburg kommen, besuchten einen speziellen Angel-Kurs vom Kinder- und Jugendhilfeverbund des DRK und sind alle unterschiedlichen Alters. Gehandicapt sind sie durch ihre Krankheit, das ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom).... Durch das praktische Training können sie das Gelernte besser speichern. Außerdem werden auch aus diesem Grund viele Abbildungen von Fischen und deren Aufbau verwendet." Der Kurs für die Fischereiprüfung werde vom Anglerverein Neubrandenburg begleitet und vom Royal Fishing Club finanziert, teilt die Zeitung mit. Aufgrund ihrer Behinderung erhalten die Kinder mindestens 25 Stunden Unterricht zusätzlich.

02.06.2008 Angler/Fischen in Sachsen Anh.

Hallescher AV unterstützt sozial benachteiligte Kinder

Der RFC hat sich erneut für den Anglernachwuchs im Süden Sachsen-Anhalts engagiert. „Am 14. April 08 wurden 18 Kindern aus Heimen und betreuten Wohngruppen aus Halle im Angelfachgeschäft Rod`s World in Braschwitz nach erfolgreich abgelegter Jugendfischerprüfung ihre Jugendfischereischeine übergeben. Dies war bereits die zweite Aktion, an der sich der Hallesche Anglerverein e.V., initiiert über den Royal Fishing Club, beteiligte, um sozial benachteiligten Kindern den Angeleinstieg zu ermöglichen“, schreibt die Verbandszeitung. „Die Kinder wurden durch unseren Vereinsgewässerwart Markus Gaumer und Geschäftsführer Ralf Möller kostenlos auf die Jugendfischerprüfung vorbereitet, die sie am 30. März auch alle erfolgreich ablegen konnten.“

30.05.2008 Nordkurier

Weltumwelttag: Schüler besuchen Hinterste Mühle

„Wie viele Süßwasserfischarten gibt es in Deutschland? Um solche Fragen geht es am 5. Juni. Dann ist Weltumwelttag“, macht die Neubrandenburger Zeitung ihre Leser auf eine spezielle VEranstaltung zu diesem Anlass auf dem Gelände der Hintersten Mühle aufmerksam, zu der auch Experten vom Royal Fishing Club eingeladen wurden, der am dortigen Gewässer bereits Angelkurse für Neubrandenburger Schüler organisierte: „Und über die Süßwasserfische weiß sicher der Royal Fishing Club Bescheid“, verspricht die Zeitung. Das Interesse bei Kindern und Jugendlichen sei enorm, wird die Geschäftsführerin der Hintersten Mühle, Regina Peters, zitiert. Viele Sachkundelehrer würden den Besuch zum Anlass nehmen, die Themen auch im Unterricht zu besprechen. Der Umwelttag wird vom Verein „Lokale Agenda 21 Neubrandenburg“ im Auftrag der Stadt organisiert.

16.05.2008 Volksstimme

Lohn für bestandene Prüfung

Über eine weitere Unterstützung der Kinderhilfe in Magdeburg schreibt die Regionalzeitung „Volksstimme“: „Siegfried Götze, Vizepräsident vom Royal Fishing Club, hat am Mittwoch sechs Kindern des AWO-Verbundes Erziehungshilfen (Kinderheim Kannenstieg) Angeln überreicht. Denn die Mädchen und Jungen haben mit dem Angeln eine neue Freizeitbeschäftigung gefunden und kürzlich auch ihre Fischereiprüfung bestanden. Zur Belohnung werden sie vom Royal Fishing Club zu einer Angelsafari eingeladen. ,Im Juni fahren wir mit den Kindern für ein verlängertes Wochenende nach Platschow, das liegt an der Grenze zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern`, sagte Siegfried Götze, der mit dem Royal Fishing Club bereits seit Jahren mit dem Kinderheim zusammenarbeitet.“ Über den Club berichtet die Zeitung: „… der deutschlandweit aktive Club hat sich neben dem Angelsport auch zum Ziel gesetzt, benachteiligten jungen Menschen das Angeln zu ermöglichen. Die Royal Fishing Kinderhilfe organisiert und finanziert daher Lehrgänge zur Fischereiprüfung für benachteiligte Jugendliche. Als Lohn für die bestandene Prüfung werden sie zu einer Angelsafari eingeladen und mit der notwendigen Ausrüstung ausgestattet.“ Das Foto zeigt die RFC-Mitglieder Holger Haßkerl und Wolfram Kessler vom „Angel-Spezi“ im Elbepark Hermsdorf bei Magdeburg, die Kindern aus dem Heim Kannenstieg neue Angelausrüstungen übergeben haben.

29.04.2008 OTZ

Petri-Jünger nach bestandener Prüfung

"Ein kleiner Traum (ging) in Erfüllung", schreibt die Ostthüringer Zeitung über sechs Jugendliche aus dem Sozialpädagogischen Jugendhilfezentrum Wendepunkt in Wolfersdorf, die "nach drei Monaten und 50 Stunden Lehrgang" den staatlichen Fischereischein entgegennehmen konnten. Die Jugendlichen seien stolz auf ihre Leistung, heißt es im Text, weil sie für die anspruchsvolle Prüfung "ganz schön pauken" mussten. Zitiert wird auch Dieter Weineck, ihr Lehrgangsleiter: "... sie haben sich durchgebissen und wissen jetzt nicht nur, wie man die Angel richtig ins Wasser wirft, sondern verstehen auch etwas über Natur- und Umweltschutz." Die Zeitung schreibt: "Die Erzieher sehen im Angeln weitere positive Effekte. ,Die oft hyperaktiven Jugendlichen müssen sich konzentrieren, werden ruhiger und gelassener und können damit auch so manche Aggressionen abbauen`, sagt Regina Schubert, die diesen Kurs initiiert hat. Das Gelände in Wolfersdorf eignet sich mit seinem Bach und Karpfenteich bestens..." Die OTZ fragte auch nach der Finanzierung des Lehrgangs: "Ein solcher Lehrgang ist natürlich auch mit etlichen Kosten verbunden, die weder die Jugendlichen noch die Einrichtung von selbst aufbringen können. Deshalb ist Einrichtungsleiter Helmut Kreuter sehr dankbar, dass die Royal Fishing Kinderhilfe aus Hamburg diesen Lehrgang komplett finanziert hat. Aber nicht nur das. Die Kinderhilfe schenkte jedem Jugendlichen als Anerkennung und Belohnung für die bestandene Prüfung eine Angel und lud die ganze Gruppe im Juli zur Angelsafari nach Patschow in Mecklenburg-Vorpommern ein. ... schon jetzt laufen die ersten Wetten, wer dann wohl den dicksten Fisch an der Angel haben wird."

15.04.2008 Mitteldeutsche Zeitung

Petri Heil! Den Anglerkarrieren...

Die im Süden des Landes Sachsen-Anhalt erscheinende Mitteldeutsche Zeitung macht in der Saalestadt Halle die Aktivitäten des Royal Fishing Clubs bekannt: "Den Anglerkarrieren von 18 Kindern aus Heimen und betreuten Wohngruppen steht nichts mehr im Wege", berichtet die Tageszeitung über die Ausstattung der Mädchen und Jungen mit gesponserten Angelruten und -rollen nach bestandener Fischereiprüfung. "Hintergrund ist eine Aktion des Royal Fishing Clubs, der sich für sozial benachteiligte Kinder stark macht. Damit nicht genug: Bald wartet auf die Neu-Angler ein Ausflug an die Ostsee. Dort soll es mit einem Kutter zum Dorschangeln gehen", berichtet das Blatt.

01.02.2008 Petri-Heil 2/2008

Top-Event für Fliegenfischer und Golfer

Die Anglerzeitung empfiehlt allen Freunden dieses Sports auch in diesem Jahr das Golf-Event des Royal Fishing Clubs: "Vom 29. Mai bis 1. Juni findet in Österreich der GOLFmagazin Carity Cup 2008 zugunsten der Royal Fishing Kinderhilfe statt. Für Fliegenfischer gibts ein tolles Extra-Paket!" Damit dieser Einladung niemand wirklich widerstehen kann, verrät "Petri-Heil" noch mehr: "Das exklusive Fliegenfischer-Event kann für Anfänger oder Fortgeschrittene gebucht werden zum Presi von Euro 295,- pro Person. Inbegriffen sind eine zweitägige Fliegenfischer-Schule und für Fortgeschrittene eine Angelsafari über zwei Tage an den traumhaften Bräurup-Gewässern. Dazu die Abendanlässe des internationalen Golfturniers inkl. Abendessen und Tischgetränken. Wer während der Veranstaltung im legendären Biohotel Stanglwirt übernachten möchte, tut dies selbstverständlich zu vergünstigten Konditionen." Wegen der beschränkten Teilnehmerzahl empfiehlt die Zeitung eine schnell Anmeldung bei der Redaktion von "Petri-Heil". Ein Foto macht Lust und zeigt, wie man "fischen mit den Großen und helfen den Kleinen" kann.