27.12.2005 Silvester- Anzeiger

Überraschung auf Gut Basthorst

„Der Royal Fishing Botschafter Enno Baron von Ruffin und die Royal Fishing Kinderhilfe luden kürzlich 26 Hamburger Heimkinder aus den Kinderschutzhäusern Südring und Wandsbek sowie vom Aktivspielplatz Altona Nord zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst ein, wo sie von Baron von Ruffin und dem Vizepräsidenten der Kinderhilfe, Siegfried Götze, begrüßt und den ganzen Nachmittag über mit einem tollen Programm verwöhnt wurden: Ponyreiten, Karussel fahren, Kutschfahrten durch Basthorst, Plätzchen backen, Kinderschminken, Programm aus Tausendundeiner Nacht und vieles mehr wartete auf die Kleinen.“

19.12.2005 Demminer Zeitung

Prüfungsstress bei den jungen Anglern

Wie eine Angel richtig geführt wird, zeigte Turniermeisterin Maria Hildebrandt jungen Anglern in Demmin, zeigt ein Foto in der Zeitung. „Künftige Angler erhielten während eines Kurses in Demmin Tipps von einer dreifachen Jugendmeisterin. ... Um für die Prüfung gut gewappnet zu sein, nahmen sie am vergangenen Wochenende an einem Lehrgang des Kreisangelvereins Demmin teil. ,Unterstützung erhielten wir vom Landrat und der Kinderhilfe Royal Fishing`, erzählte der Vorsitzende des Kreisangelvereins Manfred Schröder. Genannte gaben das Geld, damit Kinder aus sozial schwachen Familien den Fischereischein erhalten können. Sie brauchen also für die Prüfung keine Gebühr zu zahlen.“ Nach der Theorie ging es gleich an die Praxis, heißt es weiter: „Ein so genanntes Trockenangeln auf eine Scheibe war angesagt. Wie das gemacht wird, das zeigte ihnen die Demminerin Maria Hildebrandt, die im Casting-Angeln schon viele Preise holte.“

15.12.2005 Angelwoche

Prominente im Lachsrausch

Alexandra Jahr mit einem selbst gefangenen Pink Salmon und Horst Hrubesch mit einem Lachs aus dem Philipps-River zeigen ihr Fangglück in der Angelwoche. „Strahlendes Herbstwetter, gut 200 Kilometer nördlich von Vancouver, tief in der Wildnis – der Phillips River. Sechs Angler waten im breiten Flussbett, fischen Gumpen ab mit Blinker oder Fliege....“ Angelwoche berichtet von der Royal Fishing-Botschafterreise nach Kanada. „Der Royal Fishing Club hatte seine Botschafter zu einer Kurzreise nach Kanada eingeladen, als Dank dafür, dass sie sich in der Öffentlichkeit so erfolgreich für die Royal Fishing Kinderhilfe einsetzen. Dreizehn Botschafter und zwei Sponsoren waren der Einladung gefolgt, dazu Kamerateams und Journalisten. Auf dem Programm standen Watfischen im Süßwasser und Schleppfischen mit Motorbooten in den Fjorden, Sunden und Wasserstraßen nördlich von Campbell River. Mitten in diesem Gebiet ... findet die totale Wildnis ihren Gegenpart: den absoluten Komfort im Sonora Resort auf Sonora Island. Rund 50 Mitarbeiter verwöhnen hier maximal 117 Gäste, und außer Fischen wird ihnen die kanadische Wildnis „live“ geboten; so konnten die Royal Fisher auch Bären, Seelöwen und Adler in freier Wildbahn beobachten. Und alle fingen ihre Lachse, darunter etliche 20- bis 30-Pfünder.“ Zu den Teilnehmern gehören die RFC-Botschafter Klaus Baumgart, Claas Vogt, Rufus Beck, Andreas Franke, Bernd Herzsprung, Darius Michalczewski, Wolfgang Müller, Hakan Turan, Jens Weißflog, Harry Wijnvoord sowie die Sponsoren Christoph Kroschke und Dr. Klaus Lange.

01.12.2005 Beisszeit

5 Jahre Royal Fishing Club

Im Jahresbericht des Fischereivereins Fürth e.V. berichtet Reinhard Stadler über den Club, an dessen Jubiläumsfeier im Pomp Duck in Berlin er teilnahm: „Ich war dabei und konnte viele interessante Gespräche am Rande der Veranstaltung führen. Der Club wurde im Jahre 1999 von Siegfried Götze, einem angelbegeisterten Mitarbeiter des Hamburger Special-Interest-Medienhauses JAHR TOP SPECIAL VERLAG und seiner Verlegerin Alexandra Jahr, Spross der berühmten Verleger-Dynastie, ins Leben gerufen. Die passionierte Sportanglerin war begeistert von der Idee, mit Hilfe hochkarätiger Mitglieder, Sponsoren und vieler freiwilliger Helfer eine Verknüpfung zwischen dem Angelsport und wohltätigen Zwecken zu schaffen. ... Zu den Hauptaktivitäten des Royal Fishing Clubs gehört die Unterstützung der Kinder beim Erwerb des Angelscheins, die Bereitstellung der Angelausrüstung und die Angelreisen. Zudem gibt es viele Sponsoren, die entweder Angelgeräte, Angelberechtigungen, Unterkünfte oder Wetterbekleidung zur Verfügung stellen. Und natürlich helfen auch die Botschafter: So nennen sich die vielen prominenten Mitglieder des Clubs, deren Teilnahme bspw. an Angel-Safaris immer wieder das öffentliche Interesse weckt. Denn auch sie erkunden europaweit Angelreviere, schaffen Gemeinschaftserlebnisse, vermitteln den Kindern ihr eigenes Wissen um Rute, Schnur und Co und nehmen ihnen die Scheu vor der Natur.“

01.12.2005 Golfmagazin

Meine Chefin spielt Golf

Im Editorial des Magazins verrät Chefredakteur Dieter Genske, dass seine Chefin Alexandra Jahr auf der Anlage des Golf- und Landclub Schloss Lüdersburg einen Schnupperkurs Golf absolviert hat. „Was kann da alles auf einen zukommen“, wenn die Verlegerin plötzlich die Leidenschaft ihrer Chefredakteure teilt, fragte Genske etwas gewollt-unruhig, um dann über die eigentliche Leidenschaft von Alexandra Jahr zu schreiben: „Als Präsidentin der Royal Fishing Kinderhilfe engagiert sich meine Chefin schon seit Jahren für Kinder und Jugendliche, die aufgrund persönlicher Schicksalsschläge, Armut und Krankheit nicht in der Lage sind, den Angelsport zu erlernen und auszuüben. Sie werden mit vereinten Kräften unterstützt, um ihnen durch diesen Sport Hoffnung und Perspektive für ihr Leben zu geben. Und jetzt finden Angeln und Golf zueinander, denn im nächsten Jahr heißt es erstmals ,Royal Fishing goes Golf`: Vom 21. bis 23. April findet das 1. Charity-Golfturnier zugunsten der Kinderhilfe auf der Anlage des Golf- und Wellnesshotels Schloss Teschow statt. ... Ich bin mal gespannt, ob meine Chefin dann in der Mecklenburgischen Schweiz mit mir eine ,richtige` Golfrunde dreht.“

23.11.2005 Fürther Nachrichten

Angelbuch für die Volksbücherei

Ein Angel-Autor sponsert den Royal Fishing Club! Darüber berichtet die Tageszeitung aus Fürth: „Detlef Günter Thiel hat gerade das Buch ,Ist Angeln langweilig? Die ultimative Antwort` herausgebracht und im Beisein des Vorsitzenden des Fischereivereins Fürth, Reinhard Stadler, zahlreiche Exemplare an die Stadt Fürth übergeben. Sie werden an die Volksbücherei weitergeleitet, wo sie bald ausgeliehen werden können. Zudem kann das Werk im Fürther Buchhandel erworben werden. Ein Euro pro Exemplar geht an die Royal Fishing Kinderhilfe.“

08.11.2005 Ostsee Zeitung

Fischereischein für Pestalozzi-Schüler

An der Pestalozzi-Schule in Greifswald gibt es ein neues fakultatives Unterrichtsfach“: Angeln. Die Ostsee Zeitung schreibt: „Einen besonderen Fischereischein-Lehrgang organisierte der Jugendclub Cavern dank der großzügigen Förderung der Kinderhilfe des Royal Fishing Club in Hamburg für 20 lernbehinderte Schüler der Pestalozzischule. Die fachliche Anleitung und Unterrichtsführung übernahm Jens Feißel vom Team Boddenangeln. Dank seines großen Engagements wurden die Kinder auf die spezielle Prüfung vorbereitet.“ Die Zeitung berichtet, dass es für die 14 erfolgreichen Prüflinge noch eine Überraschung gab, „denn der Royal Fishing Club schickte ein großes Paket für die Pestalozzischüler – mit einem Angelset für jeden. ... Der Jugendclub Cavern beabsichtigt..., mit diesen und weiteren interessierten Kindern ein Angelgruppe aufzubauen.“

03.11.2005 Westdeutsche Zeitung Online

Promi-Geburtstage

Zum Geburtstag von Moderatorin und Schauspielerin Caroline Beil gab es einen Artikel im Online-Dienst der Westdeutschen Zeitung. Ergänzend zu ihrer Biografie wird genannt: „Ihre Freizeit widmet Caroline Beil dem Sport. Außerdem engagiert sie sich als Botschafterin der Royal Fishing Kinderhilfe.“

01.11.2005 Beisszeit

Jahresbericht 2005

Ein Mitglied des Fischereivereins Fürth hat unter dem Titel "Ist Angeln langweilig" ein Buch geschrieben. "In 30 unterhaltsamen Geschichten schildert der Autor und Angelfischer Detlef Günter Thiel seine Erfahrungen und Erlebnisse rund um das Thema Angeln. Mit seiner 40jährigen Erfahrung auf diesem Gebiet versteht er es, eine Geschichten für Angler und Nicht-Angler gleichermaßen interessant und unterhaltsam zu Papier zu bringen." Das Buch kann über den Verein bezogen werden und kostet 9,95 Euro. "Übrigens: 1 Euro pro Buch gehen als Spende an die Royal Fishing Kinderhilfe."

06.10.2005 Neue Revue

Der Fischer und seine Frau...

Der Boxchampion als erfolgreicher Angler beeindruckte die Neue Revue: „Stolze 14 Kilo wog der Lachs, den Ex-Box-Weltmeister Dariusz Michalczewski in Vancouver/Kanada aus dem Fluss zog. Verlobte Patricia war mächtig beeindruckt, ... sie hatte Dariusz vorher auch brav ,Petri Heil` gewünscht.“

06.10.2005 Frau im Spiegel

Ein dicker Fisch

„Da hatte Boxer Dariusz Michalczewski gleich zwei Goldfische an der Angel: Bei einer Botschafterreise des Royal Fishing Club nach Kanada zog er vor Vancouver Island einen 14 Kilo schweren Lachs aus dem Wasser. Und seine Freundin Patricia will auch anbeißen und ihm demnächst das Ja-Wort geben.“

28.09.2005 BILD Hamburg

Was hat Dariusz denn da für einen Fang gemacht?

Die BILD-Zeitung hat Prominente vom Royal Fishing Club auf Vancouver Island aufgespürt: „Dariusz Michalczewski, Bernd Herzsprung, Harry Wijnvoord, Markus Lanz und 26 andere Botschafter und Sponsoren des Royal Fishing Clubs sind gerade auf ihrem jährlichen Angel-Törn. Diesmal in Kanada. Um von Vancouver zum entlegenen Fisch-Revier zu kommen, brauchten die Promis einen ganzen Tag (mit Flugzeug, Auto und Bus)“, schreibt BILD und erklärt, der von Verlegerin Alexandra Jahr gegründete Club „unterstützt sozial schwache Kinder“. BILD weiß auch, wer beim Angeln gewonnen hat: „Ganz klar Box-Rentner Dariusz. Sein Riesenlachs wog 14 Kilo.“

28.09.2005 BILD Hannover

Promi- Unterstützung wird belohnt

Ein einfaches Rätsel gab BILD den Lesern auf: Was haben Dariusz Michalczewski, Ralf Möller, Jens Weißflog und Andreas Franke gemeinsam? Die Zeitung beantwortete es auch gleich: „Sie helfen als Botschafter des Royal Fishing Clubs Kids in Not. Zur Belohnung für die Promi-Unterstützung ging`s mit Chef Siggi Götze nach Kanada: ,Weil die Jungs bei jedem Event umsonst helfen.`“

27.09.2005 Hamburger Morgenpost

Tiger angelt sich ´nen 14-Kilo-Lachs

„Fette Beute für Dariusz Michalczewski: Der ,Tiger` urlaubt gerade mit dem Hamburger Royal Fishing Club auf Vancouver Island und machte ´nen ganz dicken Fang. Stolz wie Oskar hob der Ex-Boxer vor der Traumkulisse einen 14-Kilo-Lachs aus den Fluten.“ Die ,Morgenpost“ zählt auf, wer noch dabei war „bei der Kanada-Reise des Klubs von Alexandra Jahr und Siegfried Götze, der sozial benachteiligte Kinder mit dem Angelsport vertraut macht“: Markus Lanz, Bernd Herzsprung, Rufus Beck, Horst Hrubesch, Harry Wijnvoord.

01.09.2005 Blinker

Angeln im Blickpunkt

„Die Deutschen denken vor allem ans Angeln. Fischen ist hier so wichtig, dass jede Menge TV-Teams, Fotografen und Reporter dabei sind.“ Das beobachtete Blinker-Redakteur Albrecht Wegner beim Internationalen Royal Fishing Angeln im Sommer 2005: „Der Royal Fishing Club und die Royal Fishing Kinderhilfe hatten rund 100 sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche aus zehn Ländern zum dritten Internationalen Jugendangeln eingeladen. Und zahlreiche freiwillige Helfer probten schon einmal das Motto der kommenden Fußball-WM: zu Gast bei Freunden. Nach Schweden (2003) und Dänemark (2004) war nun Deutschland der Austragungsort, genauer gesagt das Feriendorft Golsmaas am Ostseestrand...“ Aus dem großen Kreis der RFC-Unterstützer waren die Schauspieler Rufus Beck, Bernd Herzsprung, Karina Kraushaar, Wolfgang Müller und Fritz Wepper angereist, außerdem Moderator Harry Wijnvoord und die Sportler Horst Hrubesch, Dariusz Michalczewski und Jens Weißflog sowie Leopold Prinz von Bayern und Enno Baron von Ruffin, berichtet das Magazin. Während der Anreisetag beim Brandungsangeln ohne Fangerfolge blieb, änderte sich am zweiten Tag das Wetter „und die Fische spielten mit.... Die Mannschaft um Roger Schumann von der Fischerei Reese kam angesichts von mehr als 400 Fischen selbst im Schatten der Bäume ins Schwitzen, ehe die Beute fertig war für den Räucherofen. Heiß ging es auch am Wasser zu. ... Kameraleute, Fotografen und Reporter von BILD über die Welle Nord des NDR bis zum TV für Angler zeichneten alles auf.“ Über den dritten Tag mit Angeln auf hoher See wird berichtet: „Die Kinder lernten es mühelos, insbesondere Skandinavier und Niederländer erwiesen sich als geborene Angler. Alle Teilnehmer fingen „ihren“ Dorsch und einige deutlich mehr. Und die Länderbetreuer waren immer zur Hand, wenn fachkundiges Abhaken und Versorgen der Fische gefragt war. ... Angesichts der vielen Fänge hörten die Helfer bald auf zu zählen und notierten nur noch die längsten Fische pro Nation. Unter dem Jubel aller Beteiligten wurden die Fänger von Clubpräsidentin Alexandra Jahr mit Pokalen geehrt. Clubvize Siegfried Götze sprach allen Helfern Dank und Anerkennung aus.“ Der Beitrag ist ebenfalls in den Schwesterzeitschriften Fish with us (Russland), Beet Sportvissersmagazine (Belgien/Holland) und Le Pecheur (Frankreich) erschienen.

01.09.2005 Rute & Rolle

Klasse Tour nach Kappeln

„Vom 13. bis zum 16. Juni 2005 strahlten in Kappeln an der Ostsee Kinder und Jugendliche aus 10 Nationen mit der Sonne um die Wette. Der Royal Fishing Club und die Royal Fishing Kinderhilfe hatten zum internationalen Jugendangeln 2005 eingeladen.“ Die Zeitschrift beschreibt, was an diesen Tagen wirklich wichtig war: „... ein paar Tage Sonnenschein, zu angeln und das Gefühl von Unbeschwertheit, die fern von zu Hause genossen werden konnte. Zu Hause, das bedeutet leider für viele dieser Kinder das Heim. Der Royal Fishing Club und die Royal Fishing Kinderhilfe ermöglichten ihnen in Kappeln, im Feriendorf Golsmaas, die Sorgen für ein paar Tage vergessen zu können. ... Wer miterlebt, wie sich ein 13-jähriger aus Schweden über eine Forelle oder ein 12-jähriger aus Finnland über einen Dorsch freuen kann, der versteht, dass ein internationales Jugendangeln genau das Richtige ist, um Spaß und Freude in den meist tristen Alltag der Teilnehmer zu bringen. ... Auch dank der ausgezeichneten Betreuer vor Ort, alles Angelhasen aus Vereinen der Region, lief die Angelpraxis wie am Schnürchen. Die Fragen der jungen Angeleinsteiger aus zehn Nationen wurden beantwortet und später im Einsatz auch erfolgreich umgesetzt.“ Das Magazin berichtet, dass die Kutterausfahrt das eindeutige „Highlight“ war. „Mit vielen neuen Eindrücken und etliche Stunden später fielen die Jungangler abends in ihre Betten. Diese standen in großen, gut ausgestatteten, bis zu acht Personen fassenden Häusern des Feriendorfes Golsmaas in Kronsgaard – einer gemeinnützigen Einrichtung des Deutschen Erholungswerkes e.V., das sich auch ganz hervorragend für Ferienfreizeiten, Schulklassen und Jugendgruppen eignet. ... Am Abend gab`s ein Abschiedsfest in der Zelten des Royal Fishing Clubs, die sich schnell füllten. Die Veranstaltung endete mit einer schönen Siegerehrung, bei der jeder Teilnehmer einen Pokal von den Organisatoren Alexandra Jahr und Siegfried Götze in die Hand bekam. Diese und viele schöne Erinnerungen nahmen die jungen Angler mit auf die Heimreise. ... Ein großes Lob geht auch an die zahlreichen Helfer im Hintergrund. Dank dem Zusammenspiel aller war es für die Kinder und Jugendlichen ein Erlebnis, das ohne die Royal Fishing Kinderhilfe nicht möglich gewesen wäre.“

01.09.2005 Blinker

Wohnen am Wasser

Der Royal Fishing Club hatte die richtige Adresse, berichtet der ,Blinker`: „Wohnen mit dem Angelgewässer vor der Haustür: Beim Internationalen Jugendangeln der Royal Fishing Kinderhilfe übernachteten und angelten die Jugendlichen und ihre Begleiter in Golsmaas an der Ostsee. Diese Unterkunft steht auch Jugendgruppen und angelnden Familien ganzjährig offen. Das Feriendorf Golsmaas ist eins von insgesamt sechs Feriendörfern des Deutschen Erholungswerkes (DEW).“ Der ,Blinker` hat sich in den Bungalows umgesehen, die einen Wohn- und Essbereich, Bad und zwei bis vier Schlafräume besitzen und in den Ferien bevorzugt an kinderreiche Familien vermietet werden. Weitere Informationen unter www.dew-hamburg.de

01.09.2005 Petri Heil (Schweiz)

Archipel der Tune

Der Royal Fishing Club hat seine Sponsoren in eine noch relativ unbekannte europäische Angelregion an der kroatischen Mittelmeerküste eingeladen. Dabei ging ein 210 Pfund schwerer Brocken an den Sardinenköder, berichtet die Bild-Reportage. Der Schwabe Georg Blänich, der jährlich Ferien auf der Inselgruppe der Kornaten macht, hatte in der Adria die Blauflossentune entdeckt. „Einem halben Dutzend der einheimischen Fischer hat er damit in der Zwischenzeit zu bescheidenem Wohlstand verholfen – und den Big Game-Anglern zu einem der wenigen verbliebenen Tun-Fangplätze an Europas Küsten“, schwärmt die Zeitschrift. Mit entsprechender Ausrüstung stellt der Deutsche inzwischen auch Blau- und Fuchshaien nach. „An die 200 Kilo wog der schwerste vor Jereza gelandete Blauhai, Stückgewichte um 80 Kilo sind an der Tagesordnung. Georgs Fuchshaie waren alle über 100 Kilo schwer, der größte wog fast 1000 Pfund.“ ,Petri Heil` weist auf einen kleinen Nachteil des Inselparadieses hin: „Wehen die lokalen Winde Jugo oder Bora, ist die See oft mehrere Tage zu wild und aufgewühlt, das Driftfischen auf Tunfisch wird dann unmöglich. ... Von Juli bis Oktober ist das Wetter am stabilsten. Dann sind ein bis zwei große Tune pro Woche realistisch.“

01.09.2005 Petri Heil (Schweiz)

Enormes Echo für den Royal Fishing Club

„Das 3. Internationale Jugendangeln der Royal Fishing Kinderhilfe fand mit enormer Medienpräsenz in Deutschland statt und hat der Fischerei sehr viel öffentlichen Goodwill verschafft.“ So berichtet ,Petri Heil`. „Der Royal Fishing Club und die Royal Fishing Kinderhilfe haben auch dieses Jahr rund 100 sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche aus zehn Ländern zum dritten Internationalen Jugendfischen eingeladen. Und zahlreiche freiwillige Helfer probten schon einmal das Motto der kommenden Fußball-WM 2006: ,Zu Gast bei Freunden`.“ Im Feriendorf Golsmaas beobachtete die Zeitschrift auch einen Heliokopter, der eigens abhob, um Kamerateams oder prominente Mitfischer zu befördern. „Und davon gab es jede Menge: Aus dem großen Kreis der Unterstützer der Royal Fishing Kinderhilfe waren eigens angereist die Schauspieler Rufus Beck, Bernd Herzsprung, Karina Kraushaar, Wolfgang Müller und Fritz Wepper, dazu Moderator Harry Wijnvoord und die Sportler Horst Hrubesch, Dariusz Michalczewksi und Jens Weissflog.“ Weiter heißt es: „Noch am Abend des Anreisetages erlebten die Kinder und ihre Betreuer stimmungsvolles Brandungsfischen. Kilometerweit bevölkerten die Kids mit ihren Ruten den Strand...“ Auch am nächsten Morgen herrscht beste Laune: „Wer hat schon mal mit einem Prinz gefischt? Wer konnte sich schon mal Tricks von Fernseh-Detektiv Fritz Wipper zeigen lassen oder einer hübschen Schauspielerin den Fisch feumern? .... Am dritten Tag hieß es: Kutter ahoi und Leinen los. Die Kinder meisterten dank guter Betreuung auch das Meerfischen mühelos. ... Unter dem Jubel aller Beteiligten wurden die Fänger von Clubpräsidentin Alexandra Jahr mit Pokalen geehrt. Vizepräsident Siegfried Götze sprach an der Abschiedsfeier allen Helfern Dank und Anerkennung für ihr großes Engagement aus.“

19.08.2005 Funkuhr

Ein Sommer am Meer

Als TV-Star der Woche stellt die ,Funkuhr` die Hamburger Schauspielerin Karina Kraushaar ihren Lesern vor. Nach Abschluss der Dreharbeiten zur ZDF-Serie ,Hallo Robbie!` hatte sie gleich ein wichtiges neues Engagement: „Mit dem Royal Fishing Club begleitet Karina Kraushaar zwei Wochen lang sozial benachteiligte Jugendliche, die während der Zeit einen Angelschein machen. ,Eine tolle Sache! Durch das Fischen werden die Kinder an die Natur herangeführt`“, sagte die Schauspielerin der Zeitschrift.

15.08.2005 Angelwoche

Junges Europa einig beim Angeln

„Nur ein paar Rutenlängen Abstand lagen zwischen Russland, Frankreich, Schweden, Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern“, veranschaulicht die ,Angelwoche`. „Denn Jungen und Mädchen aus zehn Nationen angelten drei Tage lang gemeinsam – sie fingen reichlich und verstanden sich großartig.“ Am Forellensee Braderup-Ost südlich von Flensburg hatten „die von den Angelfachhändlern Frank Piotter (Kappeln) und Dirk Sennholz (Flensburg) organisierten Länderbetreuer (viel) zu tun mit dem Versorgen der Fische.“ Für das Brandungsangeln am dritten Tag der Internationalen Jugendangelns hatte der RFC vier Kutter besorgt, heißt es im Text. „Die jungen Angler blinzelten über die glatte Ostsee und träumten vom großen Fang – und der kam! Die Fischkisten füllten sich, wohl jeder fing seinen Dorsch, den größten (72 Zentimeter) landete der Österreicher Christoph Wallner. Das dritte Internationale Jugendangeln der Royal Fishing Kinderhilfe ging zu Ende mit einer Siegerehrung: Die jeweiligen Landessieger empfingen aus der Hand von Clubpräsidentin Alexandra Jahr einen großen Pokal, alle anderen zur Erinnerung einen kleinen.“

01.08.2005 Stadtteilzeitung Lehmwandlung

Zum Angeln nach Dänemark

Zehn Jugendliche aus der Lehmwandlung und aus dem Stephanstift Borstel reisten im September 2005 zur Hochseeangeltour von Royal Fishing nach Dänemark, schreibt die Zeitung aus Nienburg. "Zuvor haben diese Jugendlichen über vier Monate für die Fischereiprüfung mit den Betreuern Lutz Sommerfeld und Ronny Folchert vom Plaki-Projekte gelernt und die theoretische und praktische Prüfung abgelegt. Als Belohnung für den bestandenen Angelschein lud die Kinderhilfe des Royal Fishing Club Hamburg zu einer Hochseetour nach Dänemark ein. Im schleswig-holsteinischen Maasholm ging es an Bord des eigens für die Jugendlichen gecharterten Hochseekutters." In den stürmischen ersten Tagen auf See hatte mancher Jungangler Probleme mit Seefahrerkrankheit. Am Ende fingen sie aber über 70 Dorsche. Die Zeitung zitiert ihren Betreuer Lutz Sommerfeld: "Die Reise war ein Experiment, das gelungen ist. ... Mit unterschiedlichen Jugendlichen aus verschiedenen Einrichtungen auf engem Raum und über mehrere Tage auf einem Schiff zu sein, war eine große Herausforderung, die alle gemeistert haben."

29.06.2005 BlickPunkt

Bildnachricht

„Die Kinderhilfe des Royal Fishing Club in Hamburg hat sich mit Unterstützung zahlreicher prominenter Personen aus Sport und Kultur die Aufgabe gestellt, sozial benachteiligten oder lernschwachen Kindern und Jugendlichen zum kostenlosen Erwerb des Angelscheines und zu einer Angelreise zu verhelfen“, heißt es im Bildtext zu einem Foto, dass Petrijünger aus Liebenau mit ihrem soeben erworbenen Angelschein und ihren Betreuern zeigt. RFC-Mitglied Martin Guse hatte den Unterricht zum Erwerb der Fischereiberechtigung organisiert, und durchgeführt wurde er von Gerd Jonas. „Er brachte den Kindern und Jugendlichen an fünf lernintensiven Wochenenden die theoretischen wie praktischen Grundlagen des Fischens nahe.“

24.06.2005 Die Harke

Sportfischerprüfung bestanden

„Royal Fishing Kinderhilfe erneut im Landkreis aktiv“, titelt die ,Harke`, die regelmäßig über die Aktivitäten des RFC berichtet. „Sozialpädagoge und RFC-Vereinsmitglied Martin Guse aus Liebenau bildete auch in diesem Jahr wieder eine entsprechende Jugendgruppe innerhalb des FLORA-Netzwerkes. So trafen sich von ihm betreute Schüler der LWF-Schule des Stephanstiftes Borstel mit Jugendlichen des ,Plaki`-Projektes der Arbeiterwohlfahrt Nienburg und des Jugendzentrums ,House of Life` aus Steyerberg zum Theorie- und Praxisunterricht in der Borsteler Förderschule. Durchgeführt wurde der Lehrgang von Gerd Jonas, dem bewährten und versierten ,Angelpädagogen` aus Wunstorf. Kein leichtes Unterfangen bei den schulischen Problemen der angehenden Petrijünger, denen das Lernen und Konzentrieren sehr schwer fällt. Doch ihre große Motivation und die Lernhilfen der Betreuer führten ,auch diesmal wieder zum erhofften Erfolg`: Alle elf haben die Prüfung nach wochenlangem Büffeln bestanden.“ Weiter heißt es, dass der RFC die Petrijünger mit einer Angel-Grundausrüstung belohnte. „Und auch hinsichtlich der versprochenen Reise haben der RFC-Vizepräsident Siggi Götze als ehemaliger Liebenauer und Martin Guse tief in die Spendenkiste gegriffen: Vom 26. bis zum 29. September werden die Jungangler von der Royal Fishing Kinderhilfe zu einem Hochsee-Angeltörn auf der Ostsee eingeladen, wobei auch auf dem Kutter übernachtet wird. Voller Spannung warten die Kids aus dem Landkreis schon jetzt auf dieses Abenteuer.“

16.06.2005 Auf einen Blick

Abenteurerin hat ein großes Herz für Kinder

Über die „zweite Seite“ der Schauspielerin Claudine Wilde berichtet die Wochenzeitschrift wie folgt: „... liebt das Abenteuer. Daneben widmet sie viel Zeit karitativen Aufgaben. Seit Jahren setzt sie sich für ,dolphin aid` ein, eine Organisation, die mit Delfin-Therapie geistig und motorisch behinderten Kindern hilft. Und Claudine Wilde engagiert sich mit anderen Promis im Royal Fishing Club.“ Das Warum beantwortet sie der Zeitschrift so: „Ich hatte das Glück einer behüteten Kindheit. Die Eltern unternahmen viel mit uns wie Kanu fahren und im Wald herumtollen. Es liegt mir am Herzen, Kindern aus zerrütteten Elternhäusern zu helfen, ihnen die Liebe zur Natur näherzubringen.“

16.06.2005 Schlei- Bote

Jugendliche und Promis „gingen“ auf Dorsch

„Im Rahmen des internationalen Jugendangelns der Royal Fishing Kinderhilfe brachen gestern rund hundert Jugendliche aus zehn Nationen mit ihren Betreuern sowie Prominenten aus Sport, Fernsehen und Film, die die Aktion unterstützen, vom Fischereihafen Maasholm in Richtung westliche Ostsee auf.“ So kündigt die Tageszeitung einen Beitrag auf ihrer ersten Lokalseite an. In diesem wird ausführlich über das Hochseeangeln berichtet: „Petri Heil` riefen die Zurückbleibenden gestern Vormittag den vier Kuttern zu, die mit hundert Jugendlichen aus zehn Nationen ... nacheinander den Maasholmer Fischereihafen verließen. Angesagt war ein Hochseeangeln auf der Ostsee, wobei es auf Dorsch ging. Das war der zweite Teil des internationalen Jugendangelns, veranstaltet von der Royal Fishing Kinderhilfe... Zugestoßen war am Abend zuvor aus Oberwiesenthal der Weltmeister im Skispringen, Jens Weißflog. Der 40-Jährige, der vor geraumer Zeit den Sport an den Nagel hängte und ein Hotel betreibt, ist begeisterter Angler. Für ihn es ist, wie er sagte, Ehrensache, benachteiligten Kindern zu helfen, ,mit meinem Namen eine gute Sache zu unterstützen.“ Die Kinder fuhren mit den Kuttern ,Sirius`, ,Langeland I`, ,Simone R`und ,Antje D` hinaus, sie wohnten im Feriendorf von Hans-Walter Jens direkt an der Ostsee. Während sie im Brandungsangeln erfolglos blieben, hatten sie beim Forellenangeln in Barderup „450 Forellen geangelt und abends geräuchert und gegrillt verputzt. Beim gestrigen Hochseeangeln war klar, dass abends Dorsch auf dem Speisezettel stehen würde.“

16.06.2005 Hamburger Morgenpost

Prominente Köder beim Royal-Fishing-Camp

Vom internationalen Jugendangeln mit 100 Kids in Maasholm meldet die Morgenpost: „TV-Wal Harry Wijnvoord, Show-Nixe Karina Kraushaar, Serien-Hecht Bernd Herzsprung und ,Fischers Fritze` Fritz Wepper waren prominente Köder beim 3. Jugendangeln der Royal Fishing Kinderhilfe. In Maasholm wurde bis in die Nacht der Fang eingeholt.“ Die Zeitung entdeckte beim Nachtangeln der Kinderhilfe auch, dass Siegfried Götze und Leopold Prinz zu Bayern ... die Leuchtköder aus(warfen)“, wie das Foto beweist.

15.06.2005 Schleswiger Nachrichten

Am Forellensee die Sorgen vergessen

Über einen gelungenen internationalen Angelausflug mit sozial benachteiligten Jugendlichen berichtet die Tageszeitung: „Eine Hundertschaft von Jugendlichen, zwischen zehn und 16 Jahre alt, verbrachte gestern einen ganzen Tag in der Natur. Auf Einladung des Royal Fishing Clubs gingen die Kids aus zehn Ländern mit Prominenten an einem Forellensee in Barderup angeln. Ohne Leistungsdruck gemeinsam und trickreich mit Köder, Schnur und Haken umzugehen und dabei einen Plausch mit Schauspieler Fritz Wepper oder dem boxenden ,Tiger` Michalczewski zu halten, ist eine Idee der Hamburger Verlegerin Alexandra Jahr.“

15.06.2005 Flensburger Tageblatt

Was heißt Forelle auf russisch?

„Am Barderuper See gingen gestern 100 Kinder und Jugendliche Seite an Seite mit Prominenten auf das ,größte internationale Jugendangeln der Welt`, berichtet der Korrespondent aus Sankelmark/Barderup. Er hat zahlreiche Prominente wie die Schauspieler Fritz Wepper, Wolfgang Müller, Rufus Beck oder das „frühere Kopfballungeheuer des deutschen Fußballs“ Horst Hrubesch beim Fischfang beobachtet, die „ausnahmslos als Botschafter des Kinderhilfswerks Royal Fishing mit von der Partie“ waren. Aber: „Die eigentlichen Hauptdarsteller, eine ganze Hundertschaft, sind zwischen zehn und 16 Jahren alt, kommen aus Deutschland, Polen, Russland, Frankreich, Österreich, Holland, Finnland, Schweden, Dänemark und Estland. Die Kinder entstammen bedürftigen und notleidenden, teilweise zerrütteten Familien oder sind in Heimen untergebracht. Für sie ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Mit Gleichgesinnten unterwegs im nördlichen Schleswig-Holstein beim ,großen Event` mitzumachen, ohne Leistungsdruck gemeinsam und trickreich mit Köder, Schnur und Haken umzugehen und, wie Fritz Wepper formuliert, sich damit einer ,archaischen Betätigung` zu widmen. ... Weiter erzählt der Reporter: „Richard Lütticken aus Hamburg, Gründungsmitglied von Royal Fishing und Chefredakteur der Fachzeitschrift ,Blinker`, berichtet, dass eigens ein Fischmeister in Golsmaas angeheuert wurde, der die gesamte Beute aus dem See noch rechtzeitig geräuchert hat. Lütticken: ,Die jungen Teilnehmer sind ausgebildete Angler, fasziniert von ihrem Hobby. Wir holen viele von der Straße weg und vermitteln ihnen Naturverbundenheit.` Die Organisation will Menschen helfen, die ,bisher kaum eine Chance` in ihrem jungen Leben hatten. Seit sechs Jahren läuft das von der Hamburger Verlegerin Alexandra Jahr und ihrem angelbegeisterten Mitarbeiter Siegfried Götze initiierte Hilfsprogramm, das auf großzügige Spender angewiesen ist.“

12.06.2005 Emder Zeitung

Mit dem Angelschein in der Tasche auf Safari

"Was im Normalfall ein Vierteljahr dauert, haben sechs Jugendliche vom Leiner-Stift Großefehn und zwei Schüler der Hauptschule Sandhorst jetzt in sechs Wochen geschafft: Die Angelprüfung." Das berichtet die Lokalzeitung aus Großefehn. "Die Kinderhilfe des Royal Fishing Clubs finanziert ihnen auch das internationale Jugendangeln bei Kappeln. ... Der Royal Fishing Club mit Sitz in Hamburg ist 1999 ins Leben gerufen worden mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen, welche aufgrund von persönlichen Schicksalsschlägen, Armut und Krankheit nicht in der Lage sind, den Angelsport zu erlernen ... , finanziell zu unterstützen und ihnen durch diesen Sport ein Stück Hoffnung und Perspektive für ihr Leben zu geben." Die Zeitung berichtet über die Arbeit eines aktiven RFC-Mitglieds: "Georg-Dieter Fimmen, selbst seit 50 Jahren begeisterter Angelsportler, hat die acht jungen Ostfriesen dazu animiert, an der Angelprüfung teilzunehmen. Fimmen ist der ehrenamtliche Organisationsleiter der ,Jugenhilfe`, einem Tochterclub im Royal Fishing Club, und betreut die Gebiete Ostfriesland, Emsland und Oldenburger Land. In der Jugendarbeit mit viel Herzblut involviert ist auch Anke Müller. Sie wird die acht Jugendlichen auch zur so genannten ,Safari`, dem viertägigen Internationalen Royal Fishing Jugendangeln an der Ostsee begleiten." Weiter schreibt das Lokalblatt, dass Vizepräsident Siegfried Götze die Jugendlichen im Frühjahr besucht hatte. "Götze sagte..., dass es vor allem Prominente seien, die durch ihre Spenden- und Beitragsgelder dafür sorgten, dass Kindern und Jugendlichen die Chance geboten werde, den Angelschein zu erwerben, wo es ohne diese Hilfe vielleicht nicht möglich wäre. ....Wichtige Partner des Royal Fishing Clubs seien laut Götze auch die Mitglieder aus dem Fachhandel." Am Ende zitiert die Emder Zeitung Ex-Fußball-Nationalspieler Horst Hrubesch, ebenfalls passionierter Angler: "Kinder sollten angeln, so wie ich schon als Junge mit Opa und dem Onkel zum Fischen ging."

26.05.2005 Hamburger Abendblatt

Expedition zur Verlegerin

Im Büro von Top-Special-Chefin Alexandra Jahr in Altona hat sich Redakteurin Nataly Brombeck umsehen dürfen. "Beim Aussteigen aus dem Fahrstuhl im fünften Stock des Jahr Top Special Verlags in Altona läuft man beinahe gegen einen riesigen amerikanischen Rinderkopf an der gegenüberliegenden Wand. ... Nur zu gern empfängt Alexandra Jahr ihre Gäste vor dieser erstaunlichen Trophäen-Sammlung und amüsiert sich über die staunenden Blicke." Die Jagdtrophäen gehören ihrem Vater. Das Abendblatt zeigt die Verlegerin von ihren vielen anderen Seiten: "Die attraktive blonde Frau arbeitet seit elf Jahren im Verlag ihres Vaters. Vor vier Jahren übertrug ihr Alexander Jahr die Geschäftsleitung. 150 Mitarbeiter, 16 Magazine aus Freizeitbereichen wie Reiten, Tennis, Gold, Tauchen, Angeln und seit kurzem auch Nordic Walking gehören zu Alexandra Jahrs Geschäftsbereich. ,Ich starte um 9 Uhr, bringe mich oft sehr emotional ein. Als Chef bin ich bei Mitarbeiter- und Redaktionskonferenzen oft die Schlichtungsstelle für alle", sagt die gelernte Verlagskauffrau ..." Die Zeitung berichtete, dass die Verlegerin auch als Springreiterin 25 Jahre lang erfolgreich war. Heutet reitet sie nur noch im Urlaub, wo sie auch taucht und zum Hochsee-Angeln geht. Als Präsidentin des Royal Fishing Clubs, einem Anglerclub mit 150 meist prominenten Mitgliedern, engagiert sie sich sozial. ,Wir unterstützen Jugendliche mit der Royal-Fishing-Kinderhilfe. Bisher konnten wir 1000 Kindern, meist aus Heimen, einen Angelkursus und Ausrüstung finanzieren. Eine pädagogisch sehr wirkungsvolle Maßnahme", so die Verlegerin.

12.05.2005 BildWoche

Gala für arme Kinder: 200 Stars machten mit

„Feiern für einen guten Zweck“ schreibt die BildWoche: „Der Royal Fishing Club (unterstützt sozial schwache Kinder) lud zur großen 5-Jahres-Gala ins Zelt von Pomp Duck and Circumstance in Berlin. Über 200 Prominente feierten mit (250 Euro pro Ticket), u.a. Rufus Beck, Tamara Gräfin Nayhauß, Jens Weißflog. Der Knaller: Jens Riewa brachte einen Scheck über 12.500 Euro mit.“

04.05.2005 Textintern

Royal Fishing Club-Geburtstag

Christian Schmidt-Hamkens, Gesamt-Anzeigenleiter Jahr Top Special Verlag, Angelwoche-Chefredakteur Rolf Schwarzer und Richard Lütticken, Chefredakteur von Blinker und Esox, strahlen auf dem Foto in ,Textintern` um die Wette: Auch sie waren Gäste beim RFC in Berlin. Das Blatt teilt mit: „Der Royal Fishing Club hat anlässlich seines fünfjährigen Bestehens bei Pomp Duck and Circumstance in Berlin im berühmten Show-Zelt von Star-Gastronom Hans-Peter Wodarz ein Festival der Sinne gefeiert. Der Club wurde von Alexandra Jahr, Verlegerin Jahr Top Special Verlag, und Siegfried Götze, einem angelbegeisterten Redakteur, ins Leben gerufen. Der Club und die dazugehörige Royal Fishing Kinderhilfe bringen mit Events und Angelreisen benachteiligten Kindern aus Heimen und zerrütteten Verhältnissen die Faszination des Angelsports und der Natur nahe.“

04.05.2005 Berliner Morgenpost

Eine Geburtstagsfeier mit Pomp und frischem Bit

„Der Royal Fishing Club unterstützt seit fünf Jahren Kinder“, heißt es in der Nachberichterstattung der Berliner Morgenpost zur RFC-Gala. „Benefiz for Kids – so lautete das Motto einer ganz besonderen Geburtstagsfeier. Am 30. April lud der Royal Fishing Club zur Charity-Gala, um mit Künstlern, Komödianten und Köchen sein fünfjähriges Bestehen zu feiern. Der Ort des Geschehens: Pomp Duck and Circumstance in Berlin, der Show mit viel Ulk, Akrobatik und bester Gastronomie von und mit Hans-Peter Wodarz. Die Bitburger Brauerei, ein fester Partner des Clubs, unterstützte die Feier. Auch mit reichlich Bitburger – dem meistgezapften Deutschlands!“ Die Tageszeitung berichtet über die Gründung des RFC durch Siegfried Götze und Alexandra Jahr: „Auch sie ist engagierte Sportanglerin. Das Ziel der beiden: Mit Hilfe der Clubmitglieder, Sponsoren, freiwilliger Helfer und durch Unterstützung vieler Prominenter benachteiligten Kindern zu helfen. Durch das Fischen, so stellen beide fest, erleben die Kinder den Einstieg in die aktive Beschäftigung mit der Natur und lernen den Umgang mit der Umwelt. Angeln bietet Erfolgserlebnisse und schafft somit das nötige Selbstvertrauen und Ruhe.“ Die Morgenpost ergänzt, dass viele Prominente „von der Idee angetan“ sind. „Sie sind „Botschafter“ des Clubs, unternehmen mit Kindern Trips oder laden sie zu Reisen ein.“

03.05.2005 Hamburger Morgenpost

Jens Riewa: Glücklicher Single mit dicken Spendierhosen

In „Spendierlaune“ zeigt die ,MOPO“ Tagesschausprecher Riewa mit Begleiterin Marion Stiefel auf der RFC-Gala. „Der Tagesschau-Mann machte bei der Royal Fishing Club-Sause mal eben 12.500 Euro locker. Die größte Einzelspende der Clubgeschichte. ,Die Kinder sind es mir wert`, so Jens. Auch seine Begleiterin unterstütze er seit acht Jahren bei Charity-Projekten, heißt es weiter.

02.05.2005 Berliner Zeitung

Wohltätiges von Angelfreunden

„Jetzt wissen wir wenigstens mal, wer ein Faible für das Fischefangen hat“, plaudert die Ostberliner Tageszeitung von der Royal-Fishing-Gala im Pomp Duck und unterhielt sich zunächst mit Jens Riewa, der seit vier Jahren Club-Mitglied ist und „sich als leidenschaftlicher Angler outete.“ Weiter heißt es: „Gespendet wurde an dem Abend für die Royal Fishing Kinderhilfe. Die kümmert sich darum, dass Kinder aus sozial benachteiligten oder zerrütteten Familien die Faszination des Angelns erleben können.“ Zitiert wird aus der Begrüßungsansprache von Club-Präsidentin Alexandra Jahr, dass bisher rund 1.000 Kinder den Angelschein machen konnten und von Clubmitgliedern auf Angelfahrten mitgenommen wurden. „Und damit das auch künftig so bleibt, wurde an dem Abend kräftig gespendet. Pro Eintrittskarte flossen 50 Euro in den Kinderfonds.“

02.05.2005 BZ

Die Herzsprungs helfen Kindern

Im Pomp-Duck-Zelt sprach die BZ mit RFC-Promi Schauspieler Bernd Herzsprung: „Wenn es um zerrüttete Familienverhältnisse geht, kennen sich Bernd Herzsprung und seine Frau Barbara aus. Deshalb unterstützen sie auch gern den Royal Fishing Club, der Kindern aus eben solchen Familien die Freude am Angeln und der Natur näher bringt.“ Außerdem entdeckte die BZ Maja von Hohenzollern und Jens Weißflog auf dem fünfjährigen Jubiläumsfest des RFC.

02.05.2005 BILD Berlin- Brandenburg

Bitte lächeln, hier knipst Prinzessin Paparazzi!

Maja von Hohenzollern wurde auf der RFC-Jubiläumsparty als ,Paparazzi` geoutet: Sie „hielt die Fotografen beim Fotografieren fest“, schreibt die BILD-Lokalausgabe. Weiter: „Die große Gala-Party im Zelt von Pomp Duck and Circumstance – der feine Angler-Club aus Hamburg feierte sein fünfjähriges Bestehen. Der Erlös des Abends geht an die vereinseigene Kinderhilfe. Die organisiert in halb Europa Angelsafaris für benachteiligte Jugendliche.“ BILD zitiert: „Vereinspräsidentin Alexandra Jahr zog Bilanz: ,Wir haben schon 1000 Kinder auf Angeltour geschickt, ihnen so zum Angelschein verholfen.“ Auch Claudine Wilde und Jens Riewa, beide RFC-Mitglieder kommen in der Zeitung zu Wort. Riewa zu seinem 12.500-Euro-Scheck an diesem Abend: „Schön, wenn man damit ein paar Kinder glücklich machen kann.“

02.05.2005 Hamburger Abendblatt

Fishing Club: Zur Gala nach Berlin

Über das „Auwärtsspiel“ des Hamburger RFC schreibt das ,Abendblatt`: „Zur Jubiläumsparty nach Berlin zog es bekannte Hamburger Gesichter wie Tagesschau-Moderator Jens Riewa, Schauspielerin Claudine Wilde und Gastronom Michael Wollenberg am Sonnabend. Dort feierte der Royal Fishing Club fünfjähriges Bestehen mit einer Charity-Gala im Zelt von Gastronom Hans-Peter Wodarz, bei Pomp Duck and Circumstance. Der Klub und die dazugehörige Royal Fishing Kinderhilfe wurden von Siegfried Götze und Alexandra Jahr, Verlegerin des Jahr-Top-Special-Verlags, in Hamburg gegründet. Bekannte Mitglieder wie Ex-Tennis-As Michael Stich, Boxer Dariusz Michalczewski sowie die Schauspieler Bernd Herzsprung und Heinz Hoenig engagieren sich in dem Klub für Kinder aus zerrütteten Verhältnissen.“

02.05.2005 Hamburger Morgenpost

Riewa mit neuer Frau beim Royal Fishing Club

Die ,Morgenpost` beobachtete die Gäste der Royal-Fishing-Party im Pomp Duck in Berlin besonders neugierig: „Rute, Schnur und Gummistiefel blieben zu Hause. Dafür brachte Tagesschausprecher Jens Riewa eine neue Frau mit zum 5-jährigen Jubiläum des Hamburger Royal Fishing Club im Berliner Zelt von Pomp Duck and Circumstance.“

02.05.2005 DIE WELT

Jubiläum als Festival der Sinne

Die Berliner WELT blickt zurück: „Vor fünf Jahren riefen Siegfried Götze, Mitarbeiter des Hamburger Special-Interest-Medienhauses Jahr Top Special Verlag, und Verlegerin Alexandra Jahr den Royal Fishing Club ins Leben. Seitdem hilft der Club ... Kindern. Im Berliner Show-Zelt Pomp Duck and Circumstance von Gastronom Hans-Peter Wodarz feierte der Club nun mit einem Festival der Sinne sein Jubiläum, zu dem auch Hamburger anreisten.“

02.05.2005 DIE WELT

Edler Fischzug – Prominente laden Kinder zu Angelsafaris

„Die Hobby-Angler Heinz Hoenig, Bernd Herzsprung, Dariusz Michalczewski, Rufus Beck, Michael Stich, Jens Riewa und Leopold Prinz von Bayern sind nicht nur Mitglieder im Hamburger Royal Fishing Club (gilt als einer der exklusivsten Anglervereine Deutschlands), sie engagieren sich auch für die Royal Fishing Kinderhilfe e.V. Die Organisation macht sich stark für sozial benachteiligte Kinder, widmet sich mit Events und Angelsafaris einem besonderen Zweck: den Jungen und Mädchen mit Reisen und dem Erwerb des Angelscheins die Faszination des Angelns und den Zauber der Natur näher zu bringen. .... Gefeiert wurde am Samstagabend ein ,Festival der Sinne`im Show-Zelt des Erlebnisrestaurants Pomp Duck and Circumstance von Hans-Peter Wodarz am Gleisdreieck. Rund 260 Gäste zahlten je 225 Euro, davon kommen 50 Euro der Kinderhilfe zugute. Auch Berliner Jugendlichen verhalf die Royal Fishing Kinderhilfe schon zu unvergesslichen Erlebnissen. Unter dem Motto „Angeln statt Gammeln“ holte TV-Star Heinz Hoenig vor zwei Jahren 17 Kinder aus dem Luisenstift in Dahlem zum Fischen nach Mallorca.“ DIE WELT informiert außerdem: „Die 150 Clubmitglieder zahlen jährlich je 246 Euro für die Mitgliedschaft und die gleiche Summe für die Kinderhilfe.“

01.05.2005 Blinker

Eine Schatzkiste zum Ersten, zum ....

Mitarbeiter des ,Blinker` unterstützen mit persönlichen Aktionen die Royal Fishing Kinderhilfe, vermeldet die Zeitschrift und ruft zur Teilnahme an einer Versteigerung auf: „Angeln gilt als preiswerte Freizeitbeschäftigung – die sich aber noch längst nicht jeder leisten kann. Vor allem viele Kinder aus benachteiligten Familien würden nur zu gerne zum Angeln gehen, scheitern aber schon an den Kosten der Fischerprüfung. Hier hilft der Royal Fishing Club mit der Royal Fishing Kinderhilfe mit Rat und Tat. Und mit viel Geld, das wiederum mit Hilfe prominenter Unterstützer (u.a. Fritz Wepper, Heinz Hoenig, Caroline Beil, Bernd Herzsprung) gesammelt wird. Zu den Unterstützern zählen auch zahlreiche Mitarbeiter des ,Blinker` wie unser Wobbler-Experte Peter Biedron. Der hat jetzt eine ganze Kiste mit 50 seiner begehrten handgearbeiteten Kunstköder gefüllt, um sie zu Gunsten der Kinderhilfe versteigern zu lassen.“ Die Versteigerung erfolgt über den ,Blinker`, wo Interessenten ihr Gebot bis zum 15. Januar schriftlich unter dem Kennwort Schatzkiste (Adresse: Postfach JTSV, 22754 Hamburg) abgeben können. Mindestgebot sind 500 Euro, „und der endgültige Kaufpreis geht in voller Höhe an die RFK.“ Die Zeitschrift weist außerdem auf das bevorstehende fünfjährige Jubiläum des RFC hin, das am 30. April im Berliner Restaurant-Theater Pomp Duck and Circumstance gefeiert wird. Gäste können „an diesem einzigartigen Event teilnehmen und einen Blick in die Welt von Royal Fishing werfen. 50 Euro pro verkaufter Karte (Preis: 225 Euro inkl. Menü und Getränke) werden der Kinderhilfe gut geschrieben.“

01.05.2005 Berliner Morgenpost

Edler Fischzug – Prominente laden Kinder zu Angelsafaris ein

„Royal Fishing Club feiert fünfjähriges Bestehen im Restaurant-Theater Pomp Duck“, informiert die Tageszeitung ihre Leser und berichtet: „Für den guten Zweck lassen sich die Prominenten gern ködern.“ Als Mitglieder im RFC würden sie sich auch in der Royal Fishing Kinderhilfe engagieren, die sich für benachteiligte Kinder stark macht. „Einmal im Jahr pflegen die Petri-Jünger allerdings nicht wie gewohnt ihren stillen Sport, sondern lassen es richtig krachen. War in den vergangenen Jahren das Gut Basthorst bei Hamburg von Enno Freiherr von Ruffin der Party-Treffpunkt, so hat sich der Club zum fünfjährigen Bestehen etwas Besonderes ausgedacht: eine Benefiz-Gala in Berlin. Gefeiert wurde gestern abend mit zahlreichen prominenten Mitgliedern ein ,Festival der Sinne` im Show-Zelt des Erlebnisrestaurants ,Pomp Duck and Circumstance` von Hans-Peter Wodarz am Gleisdreieck. Rund 260 Gäste zahlten je 225 Euro, davon kommen 50 Euro der Kinderhilfe zugute. Auch Berliner Jugendlichen verhalf die Royal Fishing Kinderhilfe schon zu unvergesslichen Erlebnissen.“ So berichtet die ,Morgenpost`, wie TV-Star und RFC-Mitglied Heinz Hoenig Kinder aus dem Luisenstift in Dahlem zum Fischen nach Mallorca holte und Schauspielerin Claudine Wilde sich als Botschafterin für die Organisation engagiert. Von der Jubiläumsparty wird sie wie folgt zitiert: „Es liegt mir sehr am Herzen, Kinder aus zerrütteten Elternhäusern zu unterstützen und ihnen die Liebe zur Natur zu vermitteln.“ Jens Riewa habe an diesem Abend 12.500 Euro gespendet, schreibt die Zeitung weiter und erzählt, wie Clubpräsidentin Alexandra Jahr 1999 auf die Idee für den Club kam.

01.05.2005 Fliegen Fischen

Jugend fischt

Das Magazin meldet: „Hundert benachteiligte Kinder und Jugendliche aus 10 Ländern hat die Royal Fishing Kinderhilfe im Juni 05 ins Feriendorf Golsmaas .... eingeladen. Drei Tage wurde gefischt: In der Brandung, am Binnensee und vom Kutter. Am Forellensee Barderup-Ost zeigte der Betreuer Frank Piotter aus Kappeln den Kindern das Fischen mit der ,Gummibein`-Fliege.“

Emder Zeitung 27.04.2005

Zehn Emder Schüler fahren auf Angel-Safari

„Die Royal Fishing Kinderhilfe finanzierte einen Kursus und spendiert eine Fahrt“, meldet die Lokalzeitung. „Der Lehrgang geht auf eine Initiative von Habbo Wildeboer, Lehrer an der Pestalozzi-Schule, und Gabi Strehl, AWO Kreisverband Emden, zurück. Der Kursus wurde vom BVO mit dem Ausbilder Derk Janssen unterstützt. Finanziert wurde der Lehrgang von der Royal Fishing Kinderhilfe. Diese gehört zum Royal Fishing Club, in dem unter anderem Prominente aus Film, Fernsehen und Sport sowie Hersteller und Händler von Angelgeräten Mitglied sind. Durch die Kinderhilfe soll Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung angeboten werden; zudem sollen sie an die Natur herangeführt werden.“ Wie die Zeitung schreibt, bekamen die sieben Emdener Jugendlichen außer dem Fischerei-Kurs und –Ausweis auch jeder eine Angelrute mit Rolle geschenkt. „Überreicht wurden sie von Anke Müller. Ihr Vater, Georg Müller, ist Mitglied und Förderer bei Royal Fishing und Besitzer des Hobby-Markt Müller in Moordorf. Die Kinderhilfe spendiert den Jugendlichen des weiteren vor Beginn der Sommerferien eine mehrtägige Angel-Safari. Dazu gehört auch eine vom Club organisierte und finanzierte Angeltour auf der Nordsee“, heißt es am Ende.

23.04.2005 TOP

Als Belohnung auf Angel-Safari Spaß haben

"Der Royal Fishing Club und dessen Ableger Royal Fishing Kinderhilfe haben in fünf Jahren viel erreicht", schreibt TOP. "Das alles wird durch Mitgliedsbeiträge, Sponsorengelder und Geldspenden von Stars finanziert." Die ostfriesische Regionalzeitung nennt ein Beispiel: "Oft beginnt es mit der Initiative eines Angelgeräte-Fachhändlers, der in der Region einen Lehrgang ins Leben ruft. So wie bei Georg Müller, der in Moordorf den gleichnamigen Hobbymarkt mit Angelfachabteilung betreibt. Er ist fast seit Gründung des Royal Fishing Clubs Mitglied und hat bereits Lehrgänge für Jugendliche des Leinerstiftes in Großfehna gesponsert. Bei der Koordination wird er von Georg-Dieter Fimmen aus Aurich unterstützt. Er organisiert Lehrgänge und die Angel-Safaris, begleitet die Fischereinprüfungen, steht in Kontakt mit Angelgerätefachhändlern und -herstellern und steht den Jugendlichen mit seiner 50-jährigen Angelerfahrung beratend zur Seite. Wie TOP weiter berichtet, nimmt auch die Tochter von Georg Müller, Anke, am Kurs für die Fischereiprüfung teil, weil sie als Betreuerin auf Angel-Safaris wirken möchte. "Da sie auch Fachwissen für die Anglerwelt erwerben möchte, macht Anke Müller nun gemeinsam mit den Jugendlichen den Anglerkurs sowie die Prüfung...

01.04.2005 Blinker

Denn die Thune sind so nah

Die Zeitschrift berichtet über das Thunfischangeln an der Adria, vor Kroatien. „Alles begann vor knapp zehn Jahren: Der Deutsch-Kroate Georg Blänich angelte vor den dalmatinischen Kornaten-Inseln auf Blauhaie, die hier über 200 Pfund schwer werden. Als das erste Mal ein Fisch die gesamte Rolle leerte und dann abriss, wurde Georg stutzig ... und dann begann er, sein Gerät aufzurüsten. Und fing prompt seinen ersten kroatischen Blauflossenthun – mit einer riesigen 9/0er Penn Senator-Rolle und einer alten 80 lb.-Rute der DAM. Der Drill dauerte vier Stunden. Nur mit viel Glück und der Hilfe eines befreundeten Berufsfischers konnte der Blauflossenthun von 340 Pfund auf die Planken gelegt werden.“ ,Blinker` berichtet, dass dieser Fang zum Aufbau eines Big Game-Zentrums in Kroatien geführt habe. „Heute ist Jezera Ausgangshafen für zwei internationale Wettfischen und beherbergt ein halbes Dutzend Big Game-Boote, die Jahr für Jahr mit stolzen Fängen heimkehren. Die Hauptfangmethode vor Kroatien ist das chunking, abgeleitet vom englischen chunk, was zu Deutsch Stückchen oder Brocken heißt. Dabei wird mit Fischstücken angefüttert und gefischt. ... Die verschiedenen Boote haben ihre eigenen Techniken, wie die Fische angelockt werden. Auf der ,White Shark`, einem Privatboot, wird dies in klassischer Weise von Hand gemacht. Der Miteigner Marc Inoue ist ein mit allen Wassern gewaschener Big Game-Profi und berät als solcher die Firma Spro in Deutschland.“ Eine andere Methode hat die Shy II: „Technischer geht es auf der Shy II zu, die von Eigner J.D. Hasselhorst nach Kroatien gebracht wurde. Dieses Boot besitzt zwei Sardamatic-Anfütterungsautomaten. Der eine Automat wirft regelmäßig Sardinenstücke ins Wasser, während der andere Sardinen zu einer Paste zermahlt und dann ins Wasser spült. Auch so entsteht eine gleichmäßige Futterspur.“ Weiter schreibt Autor Robert Langford: „Die Gewässer vor der kroatischen Küste sind ein Revier, das man auch auf eigene Faust erkunden kann, doch wenn man hier erfolgreich vom eigenen Boot angeln will, darf es an vernünftigem Gerät nicht fehlen. Ende August war ich bei einer Kroatien-Reise des Royal Fishing Club dabei und schaute mich vor Ort genauer um. Zuerst fällt auf, dass die Angelszene maßgeblich von Deutsch-Kroaten und Deutschen bestimmt wird und man daher keine Verständigungsschwierigkeiten zu befürchten braucht.“ Langford erzählt, dass bei dieser RFC-Tour Schauspieler Bernd Herzsprung und Gerätehändler Jürgen Breitfeld das Pech hatten, ihre Thuns beim Drill wieder zu verlieren. Dagegen „landete ein anderer Teilnehmer, Jürgen Stark, am 28. August an Bord der Orca einen Blauflossenthun von 190 Pfund... . Und am 31. August legte Ralph Kummer, Geschäftsführer von Spro Deutschland, einen Thun von 210 Pfund nach. Ein besonderer Fang gelang im August 2004 dem Dänen Wolfgang Pohlenz. ... Dabei fing Wolfgang dann einen riesigen Speerfisch von 61 Pfund und bewies, dass man vor Kroatien nie vor Überraschungen sicher ist. “ Schließlich: „Am 3. September 2004 landete die St. Ana einen Thunfisch von 606 Pfund. Ein solcher Fisch unterstreicht das gewaltige Potenzial dieses Reviers.“

28.03.2005 Nordic Walker

Schwitzen für den guten Zweck

Von einer ganz anders gearteten Sportart als dem Angeln erhielt der Royal Fishing Club jüngst Unterstützung: "Nordic Walker helfen Menschen, denen es schlechter geht. Der Royal Fishing Club um Präsidentin Alexandra Jahr sowie die Hersteller der Sportartikel-Industrie haben einen Charity-Walk veranstaltet, der sozial benachteiligten Kindern zugute kommt. Während der ISPO hatten Nordic Walker die Möglichkeit, auf einem Laufband zu walken und so Geld für den guten Zweck zu sammeln. ... Insgesamt schwitzten die Teilnehmer auf rund 120 Kilometern für die gute Sache. Da den Aktiven pro Kilometer 50 Euro gutgeschrieben wurden, kamen bei dieser beeindruckenden Aktion über 6.000 Euro zusammen. Dieser Betrag, den die Sportartikel-Hersteller in Form von Sachpreisen zur Verfügung stellten, wurde der Royal Fishing Kinderhilfe übergeben."

28.03.2005 Das Flora- Info

Unsere Angeltour nach Dänemark

Fünf Schüler aus der LWF-Schule Borstel haben eine Gruppenarbeit über ihre Angelreise mit Royal Fishing im vergangenen Sommer geschrieben, die im Informationsblatt abgedruckt wurde: „Vom 7.6. 2004 – 10.6. 2004 sind wir von der Royal Fishing Kinderhilfe nach Dänemark zum Fischen eingeladen worden. Eine Woche zuvor sind wir zum Angeln üben nach Liebenau gefahren. ... (Am 7. Juni) sind wir um 12.30 Uhr in der Stadt Middelfahrt angekommen. Nach dem Mittagessen sind wir in unsere Zelte eingezogen. Anschließend hatten wir bei Andy Weyel Angelkunde. Er war in den kommenden Tagen unser Angelbetreuer. Er hat eine ganze Menge Ahnung davon. Andy hat uns gezeigt, wie man eine Dorsch- und eine Forellenangel zusammenbaut. Außerdem haben wir etwas über 3 verschiedene Angeltechniken gelernt...“ Die Heimschüler berichten dann weiter über ihre Angelerlebnisse: „Am Abend sind wir zum Brandungsangeln gefahren. Da haben wir eine Kopflampe geschenkt bekommen, damit wir uns beim Nachtangeln zurechtfinden können. ... Am zweiten Tag waren wir am Forellensee. Jeder von uns hat etwas gefangen. ... Am dritten Tag sind wir Kutter gefahren. Das war der beste Tag von allen. Der Kutterfahrer hat bestimmte Stellen im Meer angefahren und dort gestoppt.“ Außerdem, so berichten die Jungen weiter, haben sie sich mit den Kindern aus anderen Ländergruppen unterhalten. „Wir waren super untergebracht. ... Es gab gutes Essen. ... Am letzten Tag gab es eine Siegerehrung. Jeder hat einen kleinen Pokal bekommen. Axel und Marc haben einen großen Pokal bekommen, weil sie die größten Fische in unserer Gruppe gefangen haben. Die Angelreise hat uns allen riesig viel Spaß gemacht.“ Der Text endet mit einer Bitte: „Hoffentlich werden wir noch einmal vom Royal Fishing Club eingeladen. Die meisten von uns werden bald den Angelschein machen. Wir bedanken uns alle sehr herzlich beim Royal Fishing Club für dieses tolle Angelcamp.“

24.03.2005 Berliner Zeitung

Hier werden Sie gerissen! Von den Stühlen

"Sieben Tage die Woche wird gepompt: auf Premium-Niveau und zwar noch länger - bis 2006", berichtet die Berliner Tageszeitung über die neue Show "Köche - Krone - Kritiker" im Kulttheater-Restaurant ,Pomp Duck and Circumstance". Das Blatt verspricht "ein Sinnenspektakel, das mehr sein will als eine routinierte Road-Show von einigen Kunstdarstellern mit angeschlossener System-Gastronomie. ... Was Pomp von den zahlreichen Imitaten in Deutschland unterscheidet, sind die liebevoll inszenierten Sonderprogramme, die dem Publikum ,fast zufällig` begegnen.... Etwas von dieser Unberechenbarkeit, der leisen Provokation und authentischen Spielfreude könnte die aus dem Boden sprießende Restaurant-Theater-Konkurrenz sich aneignen." Die BZ kündigt an: "Am 30. April dreht sich bei Pomp mal wieder alles um den guten Zweck. Royal Fishing lädt nämlich an diesem Abend zur Benefiz-Gala anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums ein. Royal Fishing setzt sich seit fünf Jahren für Kinder in Kinderheimen ein, führt mit ihnen Fischereilehrgänge durch und veranstaltet Angel-Safaris. 25 Euro des Eintrittspreises kommen an diesem Abend den Wohltätern zugute." Die Gäste erwartet eine "Pomp-Show mit 5-Gänge-Menü und After-Show-Party mit Tanz.

12.02.2005 Ostfriesische Nachrichten

Große Ehre für Leinerstift

Eine neue Angelschein-Ausbildungsgruppe aus dem Leinerstift Großefehn freut sich: Sie wird Deutschland vom 13. bis 16. Juni beim internationalen Jugendangeln vertreten. „Die freudige Nachricht überbrachte der geschäftsführende Vizepräsident des Royal Fishing Clubs, Siegfried Götze aus Hamburg, höchstpersönlich. ... Darüber zeigte sich auch der Einrichtungsleiter des Leinerstiftes, Wolf Onnasch, hocherfreut. Die Angelscheinprüfung sei ein hervorragendes Angebot, zumal die Schüler auch viel über die Natur lernten. Onnasch: ... Die Einladung zum Abschluss des Lehrgangs ist ein tolles Angebot.`“ „Bei seinem Besuch im Leinerstift sagte Siegfried Götze, es sei wichtig für Royal Fishing, Heime und Schulen zu haben, welche die Sache unterstützen. In gleichem Maße gelte dies für Betreuer, die sich für die Kinder einsetzen. Götze sagte, dass es vor allem Prominente seien, die durch ihre Spenden- und Beitragsgelder dafür sorgten, dass Kindern und Jugendlichen die Chance geboten werde, den Angelschein zu erwerben, wo es ohne diese Hilfe vielleicht nicht möglich wäre. Wichtige Partner seien auch die Mitglieder aus dem Fachhandel.“ In diesem Zusammenhang lobte der RFC-Vize den Koordinator für Ostfriesland und Umgebung, Rolf Fimmen aus Aurich. Beim diesjährigen Jugendangeln, an dem Gruppen aus dem europäischen Ausland teilnehmen, steht je einmal Brandungsangeln, Hochseeangeln und Angeln auf dem Forellensee auf dem Programm, berichtet die Zeitung. „Bei dem Jugendangeln wird auch der eine oder andere Prominente erwartet.“